Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.

Die Zuchtbuchtagung verbunden mit dem Züchtertag des LV findet am 2.06.2024 im Vereinsheim des GZV "Ascania" Aschersleben in der Ermslebenerstr. 10 gegenüber der Aral-Takstelle um 10 Uhr statt. Dazu sind alle Zuchtbuchmitglieder und alle Züchter/innen, sowie Interessierte herzlich eingeladen. Die TO in der PDF-Datei.

Tagesordnung 2024.pdf
PDF-Dokument [36.3 KB]

25. Landesschau 2024 - 96. MIRAMA

angeschlossen die

30. Landesjugendschau

26. Landeszuchtbuchschau

 3.  Preisrichterstammschau

Kurzinformation

 

Ausstellungsleiter und Geschäftsstelle:

Stefan Brücher, Hauptstr. 18, 39343 Nordgermersleben

Tel. 0177-3075442, Email: stefbruecher@web.de

 

Die Durchführung der Landesschau 2024 findet am 30.11. und 1.12.2024 in Magdeburg in den Messehallen statt.

 

Die 25. Landesschau / 96. MIRAMA findet wieder zum alten Termin (Ende November) statt.

Zu dieser Schau können Haupt- und Sonderschauen beim Ausstelungsleiter (siehe oben) angemeldet werden.

Bitte zur Ringverteilung

Anschreiben LV KV und Besteller Ringvert[...]
Microsoft Word-Dokument [12.5 KB]
Freiflugvoliere Genthin.pdf
PDF-Dokument [202.7 KB]

Treffen der Kreisjugendleiter am 10.03.2024

45. Jahre Vereinsarbeit im Geflügelzuchtverein Zwebendorf-Hohenthurm e.V.

 

Am 17. März 2024 kann der Geflügelzuchtverein Zwebendorf – Hohenthurm e.V. auf insgesamt 45 wertvolle und schöne Züchterjahre zurückblicken.

 

In einem kleinen Rückblick ist es unser Ansinnen, über die Gründung und Entwicklung der Rassegeflügelzucht in Zwebendorf und Hohenthurm zu berichten:

 

In Anwesenheit des damaligen Vorsitzenden der Bezirkszuchtkommission Halle, Herrn Walter Flemming, und des Vorsitzenden der Kreiszuchtkommission Saalkreis, Herrn Emil Bünsche, wurde der Rassegeflügelverein Zwebendorf mit 8 Erwachsenen und 6 Jugendlichen am 17. März 1979 im Gasthof Zwebendorf gegründet.

 

In den Vorstand wurden als Vorsitzender, Herr Karl Waldowski, sowie Herr Matthias Beutel als Zuchtwart und Stellvertreter gewählt. Weiter wurde Herr Kurt Crain als Kassierer und Herr Egon Beyer als Schriftführer gewählt. Als Vorsitzender der Revisionskommission wurde Herr Walter Reichelt berufen.

 

Sogleich wurde im Gründungsjahr 1979 die erste Rassegeflügelausstellung in Zwebendorf mit insgesamt 328 Tieren durchgeführt. Dieser folgten dann jährlich stattfindende Ausstellungen mit teilweise beachtlichen Tierzahlen. Hierbei ist zu erwähnen, dass sich die Züchter der Starwitzer Flügelsteller und Stellerkröpfer mit Sonderschauen an den jeweiligen Ausstellungen in Zwebendorf beteiligten und somit Tierzahlen von bis zu 600 Tieren erreicht werden konnten.

 

Vor allem die züchterische Entwicklung des Starwitzer Flügelsteller Kröpfers erhielt in Zwebendorf und durch das Wirken der Mitglieder des Zwebendorfer Rassezuchtvereins einen enormen Aufschwung. So hatte es der damalige Vorsitzende des Starwitzer Clubs, Herr Matthias Beutel, verstanden vor allem die jungen Züchter für diese besondere Rasse zu begeistern. Die Gemeinde Zwebendorf wurde durch den Autor Horst Marx in seinem Buch „Kropftauben“ – Seite 162 - mit folgendem Inhalt bedacht:

 

„In der DDR hat sich eine ähnliche Konzentration wie in ihrem Entstehungsgebiet der Zuchten in Schlesien, um die Industriestadt Halle ergeben. In der Gemeinde Zwebendorf züchten zum Beispiel fast alle Mitglieder der Sparte den Starwirtzer Flügelsteller.“

 

Wie in der damaligen Struktur der DDR üblich, gehörte der Rassezuchtverein Zwebendorf dem damaligen Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter an. Im Rahmen dieser Beteiligung war es üblich sich an verschiedensten Wettkämpfen der Sparte insgesamt zu beteiligen. So konnte der Rassegeflügelverein Zwebendorf als erster Verein in der Sparte Geflügel bereits im Jahr 1981 und bis 1990 insgesamt viermal, die Auszeichnung als „Hervorragendes Spartenkollektiv“ entgegen nehmen.

 

Im Jahr 1994 trat der damalige Bürgermeister der Gemeinde Hohenthurm, Herr Bernd Seifert, dem Verein bei. Auf seinen Antrag hin wurde der Verein namentlich nunmehr als Geflügelzuchtverein Zwebendorf - Hohenthurm e.V. geführt, um auch die Verbundenheit der Züchter in Hohenthurm und Zwebendorf zu signalisieren.

 

Im Laufe der Zeit sind einige Mitglieder in andere Vereine gewechselt, zu uns gestoßen, einige Mitglieder sind verstorben und aus den Jugendlichen von damals sind nunmehr Senioren geworden.

 

 

Aktuell besteht unser Verein aus 18 erwachsenen Mitgliedern, welche sehr erfolgreich die Zucht unterschiedlicher Geflügelrassen vorantreiben. Nationale und internationale Erfolge und Auszeichnungen sind Indiz einer hervorragenden Züchter- und Vereinsarbeit.

 

Besonders stolz sind wir hierbei auf unsere 6 Jungzüchter, welche sich bereits an den Tierbesprechungen und Ausstellungen des Vereins rege beteiligen. Ein herzliches Dankeschön hierfür!

 

Auch unter dem Gesichtspunkt der Nachwuchssorgen vieler Vereine, blickt der Geflügelzuchtverein Zwebendorf – Hohenthurm e.V. in eine bestehende und interessante Zukunft, verwachsen mit der Hoffnung einen kleinen Beitrag zum Erhalt und Fortbestehen dieser schönen Freizeitbeschäftigung beizutragen.

 

Herzlichen Dank!

 

Ihr Geflügelzuchtverein Zwebendorf – Hohenthurm e.V.

 

 

 

 

Die Hühner fühlen sich schon sehr wohl in der großen Voliere. Die anderen Tierchen bleiben noch ein paar Tage in den kleinen Volieren zur Eingewöhnung.

Frank von Ameln in einem Fernsehbeitrag des MDR

Öffentlichkeitsarbeit und Jugendförderung?

Das hat sich der RGZV Roland e.V. Haldensleben zum Motto gemacht! Wie soll man der Vergreisung in den Vereinen vorbeugen und Kinder und Jugendliche vom bequemen Sofa und Handy weg in den Stall locken?

Richtig…mit großem Interesse! Wie weckt man das? Indem man im Kindesalter die Begeisterung für unser Hobby und die Liebe zum Geflügel weckt. Mit Spenden bekamen wir vor nun vier Jahren unseren ersten Brüter zusammen. Einen Schaubrüter von der Firma Heka.

Wir erarbeiteten uns ein Konzept und probierten es an der Grundschule „Am Wald“ in Wegenstedt ,der Schule meiner Tochter, aus. Es gab ein Lehrvideo in dem der Unterschied zwischen Hahn und Henne erklärt wird, wie der Hahn die Henne tritt, der Befruchtung und der Entwicklung im Ei vom Embryo bis zum Küken. Unser Projekt

    „Vom Ei zum Huhn“ ein Lehrprojekt des

RGZV Roland e.V. Haldensleben

an Grundschulen und Kindergärten

war geboren.

Wir besuchten die Kinder im gesamten Projekt dreimal. Beim ersten Besuch sahen wir unser Video an, hatten Hahn und Henne mit zum Streicheln und zeigen, erklärten den Kindern was Bruteier sind und warum nicht alle Eier in den Brüter dürfen. Dann suchten wir Bruteier aus und die Kinder konnten diese selber markieren und im Brüter platzieren.

Nach 7 Tagen besuchten wir die Kinder zum zweiten Mal. Bei diesem Besuch war die Aufregung ganz groß, denn nun schierten wir die Eier. Mit Begeisterung waren die Kinder dabei und stellten viele Fragen. Wir zeigten die kleinen Embryonen im Ei wie sie tanzten und die Kinder und Lehrer waren beindruckt. Alle kümmerten sich. Wendeten die Eier und achteten auf die Luftfeuchte, sie füllten die Wasserbehälter nach und schrieben alles ins Brutprotokoll.

Am Ende unseres Projektes am 21 Tag war es so weit. Die Küken schlüpften und wir besuchten die Kinder zum letzten Mal. Mit Spannung und viel Gefühl durften die Kinder die Küken streicheln. Die Kinder waren voller Liebe und Respekt vor diesen kleinen Wesen. Die Kinder bekamen von uns Urkunden und wir bekamen als Dank Lieder gesungen, Bilder und Kunstwerke. Den Kindern so viel Wissenswertes mitzugeben und sie beim spannenden Schlupf der Küken zu begleiten, wird den Respekt zum Geflügel, die Liebe zur Rassegeflügelzucht, dem Lebewesen im Allgemeinen für ihr Leben prägen.

Mittlerweile haben wir unser Projekt im vierten Jahr, haben einen zweiten Brüter und sind über Jahre ausgebucht. Wir waren an vielen Grundschulen und Kindergärten und konnten über 400 Kindern die Rassegeflügelzucht näherbringen. Bei unserem letzten Projekt im Januar, war sogar der MDR dabei und berichtete über unser Projekt. Seitdem kommen noch mehr Anfragen, sogar aus anderen Landkreisen.

Wir würden es begrüßen, wenn mehr Vereine dieses Konzept zur Jugendförderung aufgreifen und den Kindern die Rassegeflügelzucht näherbringen würden. Denn nur mit Verständnis für unser Hobby und Begeisterung in den Herzen werden wir in den nächsten Jahren in der Rassegeflügelzucht überleben und unser Hobby erhalten.  

 

 

Ansprechpartner:

André Tuchen
0177/39 82 904
tuchen_andre@web.de

Hallo Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunde,

nach 3-jähriger Unterbrechung, infolge der Corona Pandemie und der Vogelgrippe, konnte am 06.+07. Januar 2024, endlich wieder eine Hauptsonderschau für Thüringer Farbentauben durchgeführt werden. Ausgerichtet von der SV-Gruppe Unterfranken und vor allem dem KLZV Großlangheim. 7 Züchter unserer SV-Gruppe hatten 125 Tauben rechtzeitig gemeldet. Von mehreren Züchtern konnten die Meldungen, auf Grund der Platzkapazität, leider nicht mehr angenommen werden. Das war wirklich sehr schade, denn die besondere Atmosphäre einer Hauptsonderschau, der züchterische Austausch und die Pflege langjähriger Züchterfreundschaften, führen, nach wie vor, zu der großen Beliebtheit unserer Hauptsonderschau und den hohen Meldezahlen, die sich kein aktiver Züchter entgehen lassen möchte.

Die Anreise am Donnerstag mit einem Kofferraum voller Tauben, verlief ohne Probleme und in Großlangheim angekommen, konnten die Tauben auch gleich in die Käfige eingesetzt werden.

Den Abend verbrachten wir in unserem Übernachtungshotel, dem Rothweinhotel in Wiesenbronn,

in gemütlicher Runde, mit Speis und Trank. Am nächsten Morgen, Stadtrundgang in Kitzingen mit einem Stadtführer, der uns viel Interessantes über die Stadt Kitzingen berichten konnte.

Leider fiel am Nachmittag der Besuch des Fastnachtmuseums aus, da es geschlossen war.

Gegen 16.00 Uhr waren wir wieder in der Ausstellungshalle, um uns die Bewertungsergebnisse unserer Tauben anzusehen. Es ist doch immer wieder spannend zu sehen, wie die eigenen Tauben bewertet wurden, ob sich die Hoffnungen auf gute Bewertungen erfüllt haben oder der Preisrichter doch anderen Tauben den Vorzug gab und man deshalb etwas enttäuscht ist. Dies sollte dann aber Ansporn sein, es im nächsten Jahr besser zu machen.

Am Abend dann, fränkisches Essen und reichlich Getränke im Gewölbekeller des Rothweinhotels, mit den Zuchtfreunden der SV-Gruppen Sachsen und Hessen, sowie mitgereister Partnerinnen. 

Am Sonnabendmorgen, in der Ausstellungshalle angekommen, mit dem Katalog in der Hand, wurden insbesondere die Tauben, welche mit den eigenen Tauben konkurrieren, nochmals genau begutachtet, um für seine eigene Zucht die richtigen Schlüsse für die Zusammenstellung seiner Zuchtpaare für das nächste Zuchtjahr zu ziehen. Mit etwas Glück, konnte man vielleicht auch ein sehr gutes Ausstellungstier erwerben, das Hoffnung auf eine vielversprechende Nachzucht macht.

Am Nachmittag dann die gut besuchte Jahreshauptversammlung, welche einen harmonischen Verlauf nahm. Ein Höhepunkt des Wochenendes ist immer der Züchterabend, welcher in der großen Sporthalle in Großlangheim stattfand. Bei reichlichem und gutem Essen, Musik und Tanz und den Ehrungen der erfolgreichsten Züchter, ließ der Abend keine Wünsche offen.

Auch aus unserer SV Gruppe konnten sich einige Zuchtfreunde über Ehrungen freuen, wie man auf den beigefügten Fotos sehen kann.

8 mit „vorzüglich“ und 17 mit „hervorragend“ bewertete Tauben unserer Gruppenmitglieder können sich sehen lassen, wobei einmal mehr die Zuchtfreunde Stephan Haftendorn und Dietmar Schröder mit jeweils 2x „v“ und 7x „hv“, die erfolgreichsten Aussteller unserer SV-Gruppe sind.

Am Sonntag, nach einem ausgiebigen Frühstück, auschecken im Hotel und Fahrt zur Ausstellungshalle.

Pünktlich um 12.00 Uhr waren die Tauben auch schon in den Transportkisten und nach vielen guten Wünschen, an befreundete Zuchtfreunde, für das neue Jahr, konnten wir dann die Heimreise antreten.

Die 4 Tage während der Hauptsonderschau in Großlangheim haben wieder großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen in Zwönitz im Januar 2025!

Den Organisatoren der Hauptsonderschau, dem KLZV Großlangheim, der SV-Gruppe Unterfranken und dem Vorstand unseres Sondervereins gebührt ein großes Dankeschön, denn so eine Ausstellung mit über 2100 Tauben ist eine Mammutaufgabe, die nur mit großem persönlichem Einsatz und viel Enthusiasmus zu bewältigen ist.

Auf der Internetseite des Sondervereins unter www.thueringer-farbentauben.de  sind sehr viele schöne Fotos, auch von den Spitzentieren der Ausstellung und der Katalog der Hauptsonderschau eingestellt.

Ein Besuch lohnt sich!

 

Dieter Hausmann

1. Vorsitzender

SV-Gruppe Sachsen-Anhalt

Blümchen für Werner Herrmann, Mathias Beutel und Hans-Werner Härtel
Katalog der Schau
Markröhlitz 2024.pdf
PDF-Dokument [402.4 KB]
Katalog Badeborn 2024
BER_BildAllgemeinkatalogNEU2GK.pdf
PDF-Dokument [804.6 KB]
Katalog Hohenmölsen-Weißenfels.pdf
PDF-Dokument [698.4 KB]
1. Weidalandschau.pdf
PDF-Dokument [597.1 KB]
Willfried Dörfer und Jürgen Lange wurden am 1.12.2023 in Leipzig anlässlich der LIPSIA zum Bundesehrenmeister ernannt. Herzlichen Glückwunsch.
Hadmersleben-Katalog 2023.pdf
PDF-Dokument [408.3 KB]
KS Wasserleben
Katalog_Kreisschau_Harz_2023.pdf
PDF-Dokument [6.4 MB]

Kreisschau in Nachterstedt

 

Katalog 2023 Nachterstedt.pdf
PDF-Dokument [618.8 KB]
Katalog Gesamt Zorbau.pdf
PDF-Dokument [18.3 MB]
Langenweddingern 2023.pdf
PDF-Dokument [306.3 KB]

21. Sonderschau Coburger Lerchen in Quellendorf

Katalogseiten der Sonderschau Coburger Lerchen
Katalogseiten 2023.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Katalog der LV-Schau 2023 in der Übersicht

Katalogdaten MIRAMA 2023.pdf
PDF-Dokument [670.5 KB]
Landesmeister 2023 Errechnung.pdf
PDF-Dokument [85.4 KB]

Kreisschau Schönebeck im Oktober 2023

Katalog_Kreisschau_SBK 2023.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]

Impfen statt Keulen

Versandunterlagen (1).pdf
PDF-Dokument [616.0 KB]

Eine gelungene Landesjugendjungtierschau wurde in Ottleben durchgeführt.

Katalog 13. LJJT.pdf
PDF-Dokument [2.7 MB]
Die Siegerehrung am 17.9.2023 um 13 Uhr im Vereinsheim in Ottleben

Erfolgreiche Züchter des KV Aschersleben-Staßfurt im SV der Soultzer Hauben geehrt

 

Am 22. und 23.04. trafen sich die Zuchtfreunde des SV Soultzer Hauben im Landhaus in Förderstedt. Organisiert durch Joachim Lotzing, reisten von 37 Mitgliedern 10 Zuchtfreunde, teilweise mit Ehefrauen an. Der Großteil der Mitglieder des SV ist auf die Kerngebiete Franken, Thüringen und Sachsen verteilt. Der neue Vorsitzende reiste aus dem Saarland an und der Kassierer aus der Nähe von Stuttgart. Am Sonnabend fand ein kleiner Züchterabend statt und am Sonntag dann die Jahreshauptversammlung. Nach den üblichen Tagesordnungspunkten wurden dann Ehrungen vorgenommen. Für das erfolgreiche Abschneiden auf der HSS in Viernau, wurden Andreas Bichtemann auf Soultzer Hauben blau mit Binden und Joachim Lotzing auf rotfahl gehämmerte Soultzer geehrt. Die goldene Ehrennadel des SV erhielt Hartmut Wegener aus Borne. Die silberne Ehrennadel des VDT erhielt Andreas Bichtemann aus Borne, die goldene Ehrennadel des VDT wurde Joachim Lotzing überreicht.

Zum Abschluss wurden noch die Termine der Sonderschauen festgelegt. So beteiligen wir uns 2023 am Totensonntagswochenende mit der HSS an der Ausstellung in Viernau und mit einer Sonderschau ab der LIPSIA in Leipzig. Die Herbsttagung mit Jungtierbesprechung wird am 24.09.2023 in Thuisbrunn in Franken stattfinden.

Impfen statt Keulen!

Wir fordern ein Paradigmenwechsel weg von der Bekämpfung dieser Krankheit mit Stallpflicht und Tötung ganzer Bestände hin zu einer schnellen Legalisierung geeigneter Impfstoffe. Die sorgenfreie Ausübung unserer Freizeitgestaltung mit geschützten Tieren in Ihrer artgerechten Haltungsformen muss wieder Normalität und Aufstallungen, Ausstellungsverbote und Keulungen dadurch hinfällig werden.

 

 Liebe Zuchtfreunde,

 

Diese Vogelgrippe, die mittlerweile endemisch geworden ist, ist für alle Arten von Geflügel, sei es Wassergeflügel aber auch Puten, Hühner und Zwerghühner extrem gefährlich. Sollte der Erreger einen Bestand infizieren, ist die Keulung d.h. Tötung des Bestandes nach Feststellung momentan unumgängliche Praxis. Der hochpathogene Virus führt allerdings nach der Infektion auch schnell zu starken Krankheitsbildern bei den Tieren und nach kurzer Zeit zum Tode des ganzen Bestandes.

 

Wir erleben in den letzten Jahren die heftigsten Ausbrüche der hochpathogenen Vogelgrippe nicht nur bei Wildvögeln, sondern auch bei gehaltenem Geflügel. Es zeigt sich, dass das Virus mittlerweile endemisch ist, d.h. es kommt nicht nur in den Wintermonaten mit den Zugvögeln, sondern es hat sich auch in der heimischen Wildvogelpopulation festgesetzt.

 

Der BDRG will mit seiner Initiative erreichen, dass die bereits in der Erforschung befindlichen Impfstoffe schnellstmöglich von den zuständigen Behörden zugelassen und seitens der Impfstoffhersteller die Marktverfügbarkeit gesichert werden. und für den Einsatz legalisiert werden. Das Impfverbot einer vorbeugenden Impfung muss aufgehoben werden.

 

Die Impfung ist in der momentanen Situation rund um die Vogelgrippe in Deutschland und Europa wahrscheinlich die einzige Möglichkeit um diese zu entschärfen. Die Keulung und der Tod von Tausenden Tieren kann und soll nicht länger die Lösung sein.

 

Eine praktikable und bezahlbare regelmäßige Impfung der Bestände ist eine Chance, das entstehende Leiden zu beenden.

 

Mit der hier gewonnenen Unterstützung soll erreicht werden, dass der sinnvolle praktikable Einsatz von Impfstoffen schnellstmöglich legalisiert wird. Hier geht es insbesondere um logistisch und finanziell vertretbare Lösungen für die Züchter hinsichtlich Durchführung der Impfung und Überwachung geimpfter Bestände einschließlich der Regelungen zur Verbringung auf Ausstellungen. Die politischen Voraussetzungen mit den erforderlichen Gesetzen um innerhalb kürzester Zeit eine praktikable vorbeugende Impfung flächendeckend durchführen zu können müssen rasch umgesetzt werden.

 

Mit Eurer Stimme, d.h. jeder einzelnen Stimme der Mitglieder unseres Landesverbandes unterstützen wir das Anliegen des BDRG und helfen aktiv mit, eine dauerhafte praktikable Lösung für die Züchterinnen und Züchter von Rassegeflügel zu etablieren.

 

Eure Stimme könnt Ihr dafür direkt auf der Seite des BDRG (https://www.bdrg.de) abgeben.

 

Bitte streut die Info auch an unsere Vereine, so dass so viele Züchter wie möglich erreicht werden. Es ist außerdem geplant, eine Verlinkung auf unserer Landes-Homepage einzurichten. Nur gemeinsam sind wir stark.

 

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Stier

2. Vors. im LV

 

Das 1. Hähnewettkrähen des KV Aschersleben-Staßfurt wurde zum 1. Mai, ausgetragen vom Verein Borne, erfolgreich bekräht. Das Siegerbild hier

Rassegeflügel zum Anfassen - ein Projekt initiiert vom RGZV Genthin mehr unter diesem Link

https://www.99funken.de/freivoliere

Tierarzt Maik Löffler stellte uns dankenswerterweise diesen Vortrag über die Jungtaubenkrankheit in PDF zur Verfügung.

Tauben wurden aus der Geflügelpestverordnung herausgenommen, mehr in der PDF-Datei.

Am 26.05.2018 besuchten Zuchtfreunde aus Sachsen-Anhalt das Geflügelmuseum von Günter Schneider in Viernau/Thüringen. In der nachfolgenden PDF-Präsentation möchten wir darüber berichten und einen kleinen Eindruck von den vielen Exponaten vermitteln, aber auch um andere Züchter/innen einen Besuch des Museums zu empfehlen.

Günter Schneider hat der Veröffentlichung zugestimmt. Wir möchten uns bei ihm an dieser Stelle noch einmal bedanken.

Geflügelmuseum Viernau.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]

Informationen zur Jungtaubenkrankheit hier:

Das Zwerghühner auch clever sein können kann in einem kurzen Videoclip eingesehen werden, den Christian Hein auf der 30. Saaletalschau in Alsleben am 26.10.2017 festgehalten hat.

 

 

 

 

Eine 0,1 Cochin, schwarz aus der Zucht von Andree Walther. Die Aufnahme entstand 2010. Klick hier und sie wird sich für ca. 30 sec. bewegen.

Das Tauben sehr zutraulich sein können, beweisen diese 3 Videoclips. Aufgenommen bei Familie Heier. Kölner Tümmler suchen Familienanschluss. Clip1, Clip2, Clip3.

Hier finden Sie uns

 

Landesverband der Rasse-geflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Vorsitzender: Dieter Kuhr

Neue Siedlung 9

06420 Könnern OT Beesenlaublingen

Tel.  01735718950

Mail: dieterkuhr57@gmail.com

Redaktion:

Wolfgang Bohne,

Tel. 039267/80302

Email: wolfgangbohne@yahoo.de

Achim Bruder, 

Tel. 039482-71657

E-Mail: 

achimbruder@t-online.de

Layout: Thorsten Stier

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Besucher seit 01.01.2013

100.000 Besucher/innen am 29.11.2015

200.000 Besucher/innen

am 24.12.2019

300.000 Besucher/innen

am 19.02.2021

400.000 Besucher/innen

am 28.09.2021

500.000 Besucher/innen

am 27.03.2022

Bitte bei Bestellungen immer Ringversandformular benutzen

Ringversandformular 2024.docx
Microsoft Word-Dokument [37.7 KB]
Ringversandformular 2024.pdf
PDF-Dokument [55.6 KB]

Bundesringfarbe 2024 Blau

Jugendringe immer Pink

Hinweis zum Ringversand.pdf
PDF-Dokument [106.1 KB]
LV-aktuell Nr. 56
Nr 56 a Endfassung.pdf
PDF-Dokument [11.4 MB]

aktualisiert 11.11.2023

Zwerg-Orpington und Araucana bei S. Träbert

Einige Fotos von Tieren der MIRAMA 2019

1,0 Cröllwitzer Pute

1,1 Russische Gänse, grau

1,2 Brahma, weiß-blaucolumbia (AOC-Klasse)

1,1 Cochin, schwarz-weißgescheckt

1,0 Rheinländer, schwarz

0,1 Vorwerk

0,1 Bantam, orangehalsig

1,0 Chabos, gelb mit schwarzem Schwanz

0,1 Deutsche Zwerg-Wyandotte, weiß-schwarzcolumbia

1,0 Ungarische Riesentaube, schwarz-weißgescheckt

1,1 Deutsche Schnabelkuppige Trommeltaube, blau m. schwarzen Bd

0,1 Texaner, rotfahl-gehämmert

1,0 Soultzer Haube, blaugehämmert

0,1 Niederländische Schönheitsbrieftaube, blaufahl m. dunklen Binden

1,0 Wiener Tümmler, Kiebitz schwarz

Aquarelle

Medaillen und mehr, aber stöbern Sie selbst
Ein schönes Motiv
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Druckversion | Sitemap
© Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.