Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.

 

Eine "Lanze" für die Hoch-Brutflugente

 

Sie zählen zu den beliebtesten Entenrassen und liegen demzufolge mit vorn auf der Ranckingiste bei den Enten. Ein sehr schöner Vertreter der Rasse hier auf dem Arm von Dustin-Luca Schlegel. Sie sind aber keine Streicheltiere.

Einen Beitrag über die Hochbut-Flugente hat Preisrichter Jens Bartsch in der PDF-Datei verfasst. der SV Wassergeflügel Sachsen-Anhalt freut sich immer über neue Mitglieder.

16 Die Hochbrut-Flugente.pdf
PDF-Dokument [391.7 KB]

PR-Anwärterschulung am 9.08.2020 in Hecklingen hier:

Aktuelles

Online-Petition dass Krähen von Hähnen als "kulturelles Erbe" zu schützen

Liebe Zuchtfreundinnen, liebe Zuchtfreunde,

wir bitten Sie an an der nachfolgenden Online- Petition teilzunehmen.

Die Information haben heute alle Landesvorsitzenden des BDRG erhalten und auch wir wollen uns gern an dieser Initiative beteiligen.
Aus diesem Grund möchten wir alle Vereinsmitglieder in den Vereinen dazu animieren, an dieser Petition teilzunehmen.

Man hört immer wieder aus vielen Richtungen, dass es Probleme mit Nachbarn von Geflügelzüchtern- und Haltern gibt, die das Hahnenkrähen stört.

Gerade unser schönes Hobby, verliert durch diese Verbote und Einschränkungen in Sachen Hahnenkrähen an potenziellen Züchtern und Hühnerhaltern. Der Sinn der Arterhaltung vieler schöner Rassen bleibt dann auf der Strecke.

Teilt Sie bitte den Link an alle Mitglieder und machen Sie bitte alle mit.

Zudem wäre es schön, wenn auf den vorhandenen Internetseiten aller Vereine auf der Startseite diese Petition eingebunden würde.

Seien Sie auch mit dabei, ich unterstütze die Online Petition "ORTSÜBLICHE EMISSIONEN WIE HAHNENKRÄHEN UND KIRCHENGELÄUT ALS KULTURELLES ERBE SCHÜTZEN"

Das Präsidium

69. VDT-Schau im Januar 2021 in Kassel abgesagt.

Die Begründung in der PDF-Datei.

Absage der 69. VDT Schau_07_2020.pdf
PDF-Dokument [129.4 KB]

 

Glanztauben ein Artikel von

TA Maik Löffler

 

Tierärztliche Praxis
Maik Löffler

96268 Mitwitz, Kronacher Str. 33,

Tel. 0 92 66 9 77 – 7, Fax 0 92 66 9 77 – 8

Glanztauben ein Artikel von TA Maik Löff[...]
Microsoft Word-Dokument [68.5 KB]

Info des Landesvorstandes

Wir möchten darauf hinweisen, dass zunächst alle angemeldeten Schauen in Sachsen-Anhalt planmäßig vorbereitet werden können, inklusive die Vorbereitung der LV-Schau läuft, die Messe in Magdeburg ist dafür angemietet. Offen ist derzeitig die Frage nach Vergabe der Fördermittel. Diese ist z.Z. völlig unklar.

Offen bleiben auch die Termine nach dem Jahresarbeitsplan 2020 des LV. Hier können wir keine Terminsicherheit nennen. Näheres lässt sich erst nach Änderung der derzeitigen Lage benennen. Dies erfahren Sie hier auf dieser Seite.

Wir bitten um Verständnis und bleiben Sie schön gesund.

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

der Rassegeflügelzuchtverein Ferchland und Umgebung 2000 e.V hat auch im Ausstellungsjahr 2020 einige Höhepunkte zu bieten, auf die wir hier heute aufmerksam machen möchten.

Als erstes führen wir im August die Tierbesprechung des Zwergkämpferclubs Deutschland von 1930 durch. Dazu sind alle Freunde der Rassen Zwerg-Asil, Zwerg-Inder, Zwerg-Maleien, der Brügger- und Lütticher-Zwergkämpfer, der Modernen Englischen Zwergkämpfer und der Altenglischen Zwergkämpfer recht herzlich eingeladen.

Im Oktober findet dann eine Werbeschau für Zwergkämpfer statt. Wir hoffen dort einige Züchter begrüßen zu können, die auf Schauen des Zwergkämpferclubs noch nicht vertreten waren.

 

Am Wochenende vor Weihnachten, findet dann die Gruppensonderschau der Steigerkröpfer statt. Den Abschluß bildet auch in dieser Schausaison unsere nun mehr 19. Elbtalschau. Sie findet am 09. und 10.01.2021 statt.

Alle Veranstaltungen finden in Ferchland statt. Wer Interesse an der Gruppensonderschau der Steigerkröpfer oder an der Elbtalschau hat, kann sich telefonisch unter der 0171-7316778 melden.

 

Mit freundlichem Züchtergruß

        Andreas Klemm

Vorsitzender RGZV Ferchland

 

Tierbesprechung 2020

 

Datum: 15.08.2020

 

Anreise und Begrüßung: 12:00 Uhr

 

Beginn: 13:00 Uhr

 

Ort: Ausstellungshalle des RGZV Ferchland 2000 e.V.

 

in der  Landgaststätte und Pension Sens

 

Lange Straße 20a  in 39317 Ferchland

 

Anmeldung: Bitte alle Personen und Tiere bei

 

Andreas Klemm

 

unter

 

Handy: 0171-7316778 anmelden.

 

Ausstellungsordnung Werbeschau.pdf
PDF-Dokument [65.0 KB]

Europaschau in Tulln 2021

 

Die gesamte Ausstellungsleitung hat am 7.06.2020 einstimmig beschlossen die Europaschau 2021 in Tulln nicht durchzuführen.

Da die Veterinärbestimmungen und das Risiko der Auswirkungen des Covid 19 nicht vorhersehbar sind, werden wir dieses Risiko nicht eingehen und unseren Verband nicht in Gefahr bringen.

Da die Zeit auch drängt für die Vorbereitungen, mussten wir    jetzt diese Entscheidung zum Wohle unseres Verbandes treffen.

Günther Wimmer

RÖK-Präsident

Mitteilung KV Aschersleben/Staßfurt

 

Die für den 6. Juni 2020 geplante Jahreshauptversammlung wird abermals verschoben. Als neuer Termin ist der 15. August 2020 um 14 Uhr festgelegt. Tagungsort Hecklingen, Hotel „Stadt Bernburg“. Hier bekommen die Landesmeister und Leistungspreiserringer aus dem KV, die den Titel auf der Landesschau 2019 holten ihre Urkunden überreicht.

 

PV Sachsen-Anhalt

 

Werte PR-Kollegen und PR-Anwärter,

 

Die PV-Tagung wird am 5.9.2020  mit den z.Z. geltenden Auflagen stattfinden können. Da unser bisheriges Stammlokal in Hoym geschlossen wurde, ist die neue Adresse: Güsten im Hotel "Stadt Güsten" Ratsteich 8 unsere neue Lokalität.

 

Weiterhin, falls noch nicht geschehen, bitte den Mitgliedsbeitrag von 30 € auf folgendes Konto überweisen:

 

Landesverband Rassegeflügel Sachsen-Anhalt

Salzlandsparkasse

IBAN: DE39 8005 5500 0320 0632 59

BIC: NOLA21SES

Verwendungszweck: PR-Beitrag 2020_PR Name

 

Das hilft auch Warteschlangen zu vermeiden!

 

Bleibt gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dirk Günther

 

Neuer Termin der Jahreshauptversammlung des KV Harzkreis

 

ist der 13. September 2020 im Vereinsheim in Langeln. Mit den derzeitigen Lockerungen müsste diese Veranstaltung möglich sein.

 

Aktuelle Informationen der Ausstellungsleitung der 69. VDT Schau in Kassel

 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

liebe Jungzüchterinnen und Jungzüchter,

uns alle hat die Corona Pandemie fest in Ihrem Zugriff und unser Gesellschaftsleben ist nach wie vor sehr stark eingeschränkt.

Nun gibt es erste zarte Lockerungen der Politik und wir alle können nur hoffen, dass wir keinen Rückschlag erleben müssen.  Es gilt nach wie vor sehr besonnen und vorsichtig zu agieren.

Nachdem das größte Volksfest der Welt, das Oktoberfest in München vor kurzem abgesagt wurde, müssen wir belastbar davon ausgehen, dass in diesem Jahr sehr sicher keine Großveranstaltungen mit vielen Menschen auf engstem Raum wie Industrie-und Verbrauchermessen, Sportevents mit vollen Stadien aber auch Konzerte mehr stattfinden können, insofern nicht ein Medikament und/oder ein getesteter und zugelassener Corona Impfstoff zur Verfügung steht.

Dass ein solcher Impfstoff noch in diesem Jahr zur Verfügung steht, ist derzeit sehr unwahrscheinlich, auch wenn die Pharmaindustrie und Humanmedizin mit Hochdruck hierauf forscht und hierbei auch sehr große finanzielle Mittel eingesetzt werden.

Was heißt dies aber nun für uns und unser Ausstellungswesen in der Schausaison 2020/2021?

Das heißt, wir wissen es nicht belastbar und daher werden wir in der VDT Schau GmbH aktuell unsere Vorbereitungen und Planungen auch weiterführen in der Hoffnung, dass wir alle uns im Januar 2021 in Kassel wiedersehen und unsere VDT Schau gemeinsam durchführen können, ohne politische Untersagungen und vor allem ohne ein Ansteckungsrisiko für Helfer, Aussteller und Besucher.

Wir haben mit der Messe Kassel bereits vor einem Jahr hierzu einen Vertrag geschlossen und solange es eine realistische Chance auf die Durchführung gibt, sehen wir uns an diesen Vertrag auch gebunden.

Haben Sie Vertrauen in uns und unser Handeln, wir werden mit Augenmaß und höchster Sensibilität hier weiter vorangehen und wir werden auch keine finanziellen Risiken eingehen.

Kommen wir an einen Punkt, wo wir dies tun müssen und wo wir für die Durchführung anhaltend Risiken sehen, so werden wir unverzüglich das notwendige Gespräch mit der Geschäftsführung der Messe Kassel aufnehmen und nach Lösungen suchen.

Deshalb appellieren wir an Sie alle mit positivem Beispiel voranzugehen und entsprechenden Optimismus in Ihre Sonder-und Ortsvereine hineinzutragen.

Wir sind eine starke Gemeinschaft…, aber wir können den großen Erfolg der ersten eigenständig durchgeführten VDT Schau in Kassel im Januar 2019 nur dann wiederholen, wenn wir geschlossen agieren und ein gemeinsames Ziel verfolgen!

 

Die Ausstellungsleitung

Götz Ziaja                   Burkhard Itzerodt                           Holger Kaps

Verlegung der JHV des VDT e.V. mit Tagesmeeting

 

Sehr geehrte Züchterfrauen und Zuchtfreunde,

der Vorstand des VDT e.V. hat per Umlaufmail einstimmig beschlossen, unsere für den 13.06.2020 in Ichtershausen geplante JHV mit Tagesmeeting zu verlegen.

Wir tragen daher der allgemeinen bekannten Situation im Rahmen der Corona-Krise Rechnung. Zu unserem Personenkreis gehören viele Mitglieder, die einer Risikogruppe angehören. Für viele ist daher die Fahrt nach Thüringen unzumutbar. Dafür haben wir vollstes Verständnis. Auch wäre mit einer entsprechenden geringeren Teilnehmerzahl zu rechnen.

Momentan steht die Gesundheit eines jeden einzelnen von uns im Vordergrund.

Wir werden rechtzeitig nach einem neuen Termin/Austragungsort suchen und dann unsere Mitgliedsvereine entsprechend informieren.

Es war kein leichter Schritt, der aber jederzeit sinnvoll und vertretbar erscheint.

Aufgrund mehrerer Anfragen können wir Ihnen mitteilen, dass die Vorbereitungen zur 69. VDT-Schau in Kassel angelaufen sind. Ein ruhiges und besonnenes Handeln ist hier jetzt erforderlich.

 

Ihr VDT e.V. Vorstand

 

 

Meeting und JHV abgesagt
VDT in erheblichen Schwierigkeiten

Das Leben in der Welt hat sich verändert – die Corona-Krise ist schuld daran. Niemand weiß, wie es in den nächsten Wochen oder vielleicht auch Monaten weitergehen wird. Dennoch müssen heute bereits Entscheidungen getroffen werden. Auch in der Rassegeflügelzucht.

Die Landesverbände und auch der BDRG haben ihre Tagungen abgesagt. Der VDT-Vorstand hat sich Gedanken darüber gemacht, was mit dem Meeting und der Jahreshauptversammlung werden soll. Da die Delegierten teilweise in einem Alter sind, dass eine Erkrankung lebensbedrohlich werden kann, bleibt nur die Entscheidung, die Veranstaltung im Juni abzusagen.

Nicht abgesagt werden soll hingegen die VDT-Schau im Januar 2021 in Kassel. Die Vorbereitungen sind angelaufen. Auch für die Bundesschauen, Nationale in Leipzig und die Junggeflügelschau in Hannover, laufen derzeit die Vorbereitungen. In einer Telefonkonferenz hat das Präsidium des BDRG am Montagabend einstimmig beschlossen, die Gesamtvorstandssitzung und die Bundestagung am Freitag, 4. Dezember, in Leipzig durchzuführen. Die rechtliche Prüfung, ob eine Zusammenlegung möglich ist, steht noch aus.

Beim VDT-Vorstand ist die Entscheidung für einen Nachholtermin für die Jahreshauptversammlung noch nicht gefallen. Dazu zunächst nur so viel: Leipzig ist im Gespräch. In Kassel kann keine Jahresversammlung durchgeführt werden, da der Vorstand zu sehr bei der Organisation und Durchführung der VDT-Schau eingespannt ist. Da von politischer Seite erste Lockerungen erfolgen, kann davon ausgegangen werden, dass in einigen Wochen oder Monaten – und bis zur VDT-Schau in Kassel sind es noch ein Dreivierteljahr – alles wieder normal läuft. Davon gehen wir, die Mehrheit im VDT-Vorstand, ohne überzogene Optimisten zu sein, jetzt erst einmal aus.

Doch Reinhard Nawrotzky sieht es anders. Er versucht auf eine Absage der Schau zu drängen. Und dies ohne ersichtlichen vernünftigen Grund. Selbst in Bayern, wo ab Ende September ein großes Volksfest ansteht, sagt der Ministerpräsident, dass erst im Juli darüber entschieden wird, ob das erste Fass zum Oktoberfest angestochen wird. Die Probleme mit dem stellvertretenden Vorsitzenden gibt es seit der Jahresversammlung. Er ist zu keiner Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden bereit. Deshalb trete ich hier den Schritt in die Öffentlichkeit an. Im Verbund mit einigen anderen, ständigen Kritikern wird der Vorsitzende, Burkhard Itzerodt, seit Wochen mit unschönen Mails und Tefefonaten bombardiert. Und da sind noch die gestreuten unwahren Fakten zur finanziellen Situation des VDT. Wir sind längst nicht pleite, wie behauptet wird. Derzeit verfügen wir als Verband über rund 50 000 Euro, die der Vorstand seit nunmehr fast vier Jahren erwirtschaftet hat! Hier wird unser aller Arbeit mit Füßen getreten.

Da dem Vorsitzenden von seinem Stellvertreter der Zugang zur Homepage verweigert wird, erfolgt diese Mitteilung allein auf diesem Weg. Ich bitte alle Leser dies so weiterzugeben. Während der Ostertage wird eine Entscheidung fallen, ob der Vorstand nahezu geschlossen zurücktreten wird. Ich werde euch auch darüber in Kenntnis setzen.

Ich habe diesen gewiss ungewöhnlichen Schritt gewählt, da ich es unerträglich finde, wenn hinter den Kulissen geredet wird. Da ich schon vor meiner Wahl in den Vorstand des VDT immer für Transparenz eingetreten bin, ist diese Mail für mich nur konsequent, da nur eine solche Offenheit allen denselben Informationsstand verschafft.

Peter Jahn

 

Diese Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rüdiger Lang

Erste Erfahrungen mit neuem Taubenimpfstoff

 

Seit Herbst 2019 ist in Deutschland ein neuer Taubenimpfstoff zugelassen. Er heißt Pharmavac PHA und wird in der Slowakischen Republik hergestellt. Es handelt sich um einen Kombinationsimpfstoff gegen Paramyxovirus-, Herpesvirus- und Adenovirusinfektionen. Die Impfdosis beträgt 0,3ml, in einer Impfpackung sind 50 Dosen enthalten. Der Hersteller gibt an, dass sich 3 Wochen nach der Impfung eine Immunität ausgebildet hat. Diese Immunität hält für die Paramyxovirusinfektion ein Jahr (also wie auch bei den Monoimpfstoffen), für die Herpes- und Adenovirusinfektion mindestens 5 Monate.

Solche neuen Präparate teste ich immer erstmal in meinem Taubenbestand, außerdem habe ich den Impfstoff im vergangenen Jahr noch in zwei weiteren Taubenbeständen verimpft. Zusätzlich haben mir noch zwei weitere Zuchten über die Impfung berichtet.

Als ein Auslöser der Jungtierkrankheit (JTK) wird häufig das Adenovirus genannt, viel weniger das Herpesvirus. Deshalb war es besonders interessant, welchen Einfluss die Impfung auf den Verlauf der JTK hat.

In meinem Bestand waren 2019 keinerlei Symptome einer JTK zu ermitteln, obwohl ich 4 mal Jungtiere ausstellte. Die Anderen berichteten von Symptomen der JTK, insbesondere Erbrechen. In keinem Fall hörten die Tiere auf zu fressen. Die Krankheitsverläufe wurden als sehr mild eingestuft, spätestens nach 3 Tagen waren alle Tauben wieder fit. Es gab keine Verluste. Interessant war, dass in einem Bestand neben den geimpften Tauben noch 10 ungeimpfte waren. Diese erkrankten wesentlich heftiger als die Geimpften, von den 10 Tauben verendeten 2.

 

Es scheint so, dass der neue Impfstoff den Verlauf der JTK günstig beeinflusst. Eine Impfung der Jungtauben ca. im September ist deshalb überlegenswert.

Ein erfolgreiches Zuchtjahr 2020 wünscht Euer Zuchtfreund

                                                                                                              Dr. Rüdiger Lang   

Es gibt auch noch andere Nachrichten außer Corona-Pandemie und H5N8 im Bördekreis.

PORTRÄT Warum sich die zwö1fjährige Mariele Amme aus Wi1s1eben über

kleine Küken freut und damit eine aussterbende Hühnerrasse rettet.

Von REGINE LOTIANN  4.04.2020

 

WILSLEBEN/MZ - Fast hat das Küken etwasvon einem Pinguin – schwarz mit hellem Bauch und einem Latz. Doch die zwölfjährige Mariele Amme freut  sich nicht nur über das flauschige Aussehen ihrer sieben frisch gesch1üpften Mini Hühner. Ihr ist es wichtiger, dass damit eine vom Aussterben bedrohhte Hühnerrasse ihren Platz verteidigen kann. „Die Mechelner Hühner stehen auf der Roten Liste und das hier ist gut für den Erhalt der Art" sagt die Schulerin, die die sechste Klasse des Ascherslebener Stephaneums besucht. Deshalb hat sie weiteretere zehn Eier in die Brutmaschine gepackt, weil es schon weitere Interessenten für die Mechelner gibt. Die sind eine schwere Fleischhuhnrasse, die 1898 in Belgien, genauersagt im flämischen Mecheln gezüchtet wurde. Vier bis fünf Ki1ogramm können die auch als Kuckuckssperber bekanntenten Tiere mit den lustigen Federn an den Füßen auf die Waage bringen. Doch      der zweite Weltkrieg, mehrere Seuchen und das Züchten von Masthühnern haben ihren Bestand inzwischen stark gefährdet.

Dabei sind die Tiere äußerst pflegeleicht. Genügsam. Schnell zutraulich.

Auf Grund ihre Gewichtes schlechte Flieger. “Ich hab sie voreinem Jahr zum Geburtstag bekommen” erzählt Mariele, für die die Mechelner Hühner der Einstieg in ihr Züchterleben sind. “Für einen Anfanger sind sie genau richtig, weil sie so ruhig sind”, erzählt das Mädchen, deren ganze Familie Kleintiere züchtet. Ihre Schwester Kaninchen, Vater Steffen Amme und die beiden Großväter Federvieh jeglicher Art. “Wir sind eine kleintierverrückte Familie”, lacht der Vater dann auch. Der hatte die Ras­se durch einen Sonderverein, der in ganz Deutschland aktiv ist, entdeckt. Von dem einzigen Züchter aus Sachsen-Anhalt - der lebt in Eisleben - hatten sie befruchtete Eier bekommen und ausge­brütet. Für sieben Hühner und einen Hahn ist Mariele seitdem zuständig. „Sie füttert, tränkt und macht sauber", zählt Steffen Amme auf und meint: „Ich bin stolz auf mein Kind. Man merkt, wie sie Verantwortung übernimmt." Und der Umgang mit Tieren tue ihr gut. Des­halb sei sie nun auch eins der jüngsten Mitglieder im Winninger Kleintier­zuchtverein, der natürlich weiter auf Nachwuchssuche ist. „Da kann man sich austauschen", nennt das Mädchen einen der Vorteile des Vereins, für den es extra in den Nachbarort nach Winnin­gen fährt. „Und die Mechelner sind eine Besonderheit - sie haben Federn an den Füßen und sind so schön gemustert."

Doch die Hühner sind nicht Marieles einziges Hobby. Sie ist bei der Jugendfeuerwehr, spielt im Spielmannszug Querflöte und besucht einen Nähkurs. Dazu kommt alles, was sportlich ist, wie Radfahren oder Schwimmen. Doch jetzt kümmert sie sich erst einmal um die sieben flauschigen Küken, die aus dem Brutapparat stammen, weil die Hühner einfach ein bisschen zu schwer zum Brüten sind. „Ich finde es schön zu sehen, wie sie aufwachsen", sagt die Zwölfjährige, die die ersten sieben Küken behalten will. Den Kleinen füttert sie mit kleinge­häckseltem Kükenfutter, später gibt es Weizen und Grünes, wie Gras oder Mausedärme. Eben alles, was im Garten wächst. Und als Leckerlis bekommen sie Mehlwürmer. “Da fressen siem einem aus der Hand, da werden sie zahm", sagt die Wilslebenerin. Von ihren Haustieren ist Mariele ganz begeistert. „Ich finde die Hühner faszinierend. Das ist mal eine Abwechslung. Die meisten haben ja nur Katzen und Hunde."

Und nicht nur das. „Für mich ist es schön zu sehen, dass man durch die Kleintierzucht einen Beitrag zum Erhalt bedrohter Rassen leisten kann", befürwortet auch der Vater die Wahl sei­ner Tochter. Zudem sei es in Zeiten der Digitalisierung eine sinnvolle Freizeitgestaltung für Jugendliche. „Wo man lernt, Verantwortung zu haben, die Sozialkompetenzen stärkt - und das", findet er, „hilft einem später im Leben weiter."

Einblick in die Arbeit des WGH 2019 in der PDF-Datei

Jahresbericht WGH 2019.pdf
PDF-Dokument [884.2 KB]

Tierarzt Maik Löffler stellte uns dankenswerterweise diesen Vortrag über die Jungtaubenkrankheit in PDF zur Verfügung.

Tauben wurden aus der Geflügelpestverordnung herausgenommen, mehr in der PDF-Datei.

Am 26.05.2018 besuchten Zuchtfreunde aus Sachsen-Anhalt das Geflügelmuseum von Günter Schneider in Viernau/Thüringen. In der nachfolgenden PDF-Präsentation möchten wir darüber berichten und einen kleinen Eindruck von den vielen Exponaten vermitteln, aber auch um andere Züchter/innen einen Besuch des Museums zu empfehlen.

Günter Schneider hat der Veröffentlichung zugestimmt. Wir möchten uns bei ihm an dieser Stelle noch einmal bedanken.

Geflügelmuseum Viernau.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]

Hinweis zur Sentinelhaltung

 

Das Landesverwaltungsamt hat gegenüber den Landkreisen/kreisfreien Städten verfügt, dass (im Vorgriff auf die in Änderung befindliche Geflügelpest-Verordnung) Bescheinigungen über die Sentineltierhaltung grundsätzlich mit einer Geltungsdauer von (längstens) 12 Monaten ausgestellt werden. Sofern  den Landkreisen/kreisfreien Städten jedoch begründete Anhaltspunkte vorliegen, dass eine Geltungsdauer von 12 Monaten für einzelne Bestände zu lang ist, kann eine kürzere Befristung erfolgen.

 

In diesem Sinne kann eine Information Ihrer Mitglieder erfolgen. Ich bitte jedoch daran zu erinnern, dass die Bedingungen, die an diese Haltung geknüpft sind, von den Geflügelhaltern auch eingehalten werden.

 

Freundliche Grüße

Im Auftrag

Aurelia Barnau

 

--

Dr. Aurelia Barnau

Referentin im Referat Veterinärwesen                            19.02.2018

 

Geflügelzuchtverein „Ascania“      

Aschersleben e.V.

gegr. 1879

www.gzv-aschersleben.de

 

Angebot für Sonderschauen

 

Der GZV „Ascania“ Aschersleben hat noch freie Termine und bietet den Sondervereinen die Möglichkeit in unserem Vereinshaus eine Sonderschau durchzuführen.

Unser Kapazitätsangebot:

400 Tauben im einreihigen Aufbau

300 Zwerghühner einreihiger Aufbau

 

Ausstellungsablauf:

Einlieferung am Freitag

Bewertung am Samstag  ab 7°° Uhr

Geöffnet:         Samstag ab 14°° Uhr bis 18°° Uhr

                               Sonntag  9°° bis 13°° Uhr

Auslieferung:  Sonntag     13°° Uhr

 

Unsere Leistungen:

Annahme der Meldebogen

Erstellung der PR- Unterlagen

Versand der Rückmeldungen

Erstellung des Kataloges  (in A5)

Organisation der Übernachtungen

Versammlung im Objekt gegeben

 

Bei Interesse, Anfragen an AL Herbert Schneider

                            Zollberg 31; 06449 Aschersleben

         Tel./Fax: 03473/805738;  eMail: gzv-schneider@web.de

Werbeschreiben -Ausstellungen.doc
Microsoft Word-Dokument [132.0 KB]

Informationen zur Jungtaubenkrankheit hier:

Das Zwerghühner auch clever sein können kann in einem kurzen Videoclip eingesehen werden, den Christian Hein auf der 30. Saaletalschau in Alsleben am 26.10.2017 festgehalten hat.

 

 

 

 

Eine 0,1 Cochin, schwarz aus der Zucht von Andree Walther. Die Aufnahme entstand 2010. Klick hier und sie wird sich für ca. 30 sec. bewegen.

Das Tauben sehr zutraulich sein können, beweisen diese 3 Videoclips. Aufgenommen bei Familie Heier. Kölner Tümmler suchen Familienanschluss. Clip1, Clip2, Clip3.

Hier finden Sie uns

 

Landesverband der Rasse-geflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Vorsitzender: Dieter Kuhr

Neue Siedlung 9

06420 Könnern OT Beesenlaublingen

Tel.  01735718950

Mail: dieterkuhr57@gmail.com

Redaktion:

Wolfgang Bohne,

Tel. 039267/80302

Email: wolfgangbohne@yahoo.de

Achim Bruder, 

Tel. 039482-71657

E-Mail: 

achimbruder@t-online.de

Layout: Thorsten Stier

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Besucher seit 01.01.2013

100.000 Besucher/innen am 29.11.2015

200.000 Besucher/innen

am 24.12.2019

Fax-Nummer: 03212-1047476

Ringversandformular 2020.doc
Microsoft Word-Dokument [91.0 KB]
Ringversandformular 2020.pdf
PDF-Dokument [41.0 KB]
Hinweis zum Ringversand.pdf
PDF-Dokument [106.1 KB]
LV-aktuell Nr. 48.pdf
PDF-Dokument [12.7 MB]

aktualisiert 06.04.2020

Zwerg-Orpington und Araucana bei S. Träbert

Einige Fotos von Tieren der MIRAMA 2019

1,0 Cröllwitzer Pute

1,1 Russische Gänse, grau

1,2 Brahma, weiß-blaucolumbia (AOC-Klasse)

1,1 Cochin, schwarz-weißgescheckt

1,0 Rheinländer, schwarz

0,1 Vorwerk

0,1 Bantam, orangehalsig

1,0 Chabos, gelb mit schwarzem Schwanz

0,1 Deutsche Zwerg-Wyandotte, weiß-schwarzcolumbia

1,0 Ungarische Riesentaube, schwarz-weißgescheckt

1,1 Deutsche Schnabelkuppige Trommeltaube, blau m. schwarzen Bd

0,1 Texaner, rotfahl-gehämmert

1,0 Soultzer Haube, blaugehämmert

0,1 Niederländische Schönheitsbrieftaube, blaufahl m. dunklen Binden

1,0 Wiener Tümmler, Kiebitz schwarz

Aktionsbündnis VOGELFREI

Aquarelle

Medaillen und mehr, aber stöbern Sie selbst
Ein schönes Motiv
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.