Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.

PV-Tagung am 5.09.2020

Die PV Sachsen-Anhalt führte am 5.09.2020 die Tagung durch. Diesmal in Güsten im Hotel „Stadt Güsten“, weil das bisherige Versammlungslokal uns nicht mehr zur Verfügung steht. Diese Tagung war eigentlich für den März angesetzt, da aber Covid-19 aus China importiert wurde und damit in Deutschland - nicht nur hier - einen Lockdown auslöste, wurden Veranstaltungen jeglicher Art untersagt. Mit den nun eingetretenen Lockerungen, war es möglich die Versammlung durchzuführen, die die Einzige in diesem Jahr bleibt.

PV Tagesordnung, 2020.pdf
PDF-Dokument [167.5 KB]

Die PV-Tagung in schönem Ambiente eröffnete PV-Obmann Helmuth Kühlhorn um 9.30 Uhr und ging zunächst auf die besondere Situation ein, der wir uns alle fügen mussten und noch müssen und recht zahlreiche Beschränkungen mit sich brachte, die bis heute noch nicht ganz aufgehoben sind.

Die vorgefertigte Tagesordnung wurde nicht verändert und dann so abgehandelt. Nicht gerade zu Beginn ein schöner Anlass – die Totenehrung. In diese wurden Rudi Schade (†22.10.2019), Ernst-Albert Thiele (†14.022020) und Eduard Weber (†07.06.2020) eingebunden. Ihnen zu Ehren erhoben sich die Anwesenden zu einer Gedenkminute.

Erich Schwarzlose, Rainer Hecht und Erhard Voigt haben die PV gänzlich verlassen. Genesungswünsche richtete Zfr. Kühlhorn an Dieter Kohlrepp und Heinz Ulrich.

Wesentlich leichter hingegen der Auszeichnungsblock einiger PR-Kollegen mit Ehrennadeln, die in Gold an Lothar Busse, Uwe Kühne und Klaus Schepuck verliehen wurden. Dieser Status in Silber ging an Dieter Kuhr, Dirk Peters und Raik Renneberg.

 

 

Zwei neue Preisrichter bekamen ihren Preisrichterausweis ausgehändigt. Sie hatten erfolgreich die Abschlussprüfung hingelegt und sind nun in der kommenden Saison einsetzbar. Gunnar Twellmann in der Gruppe D und Helge Bückner in den Gruppen F+I. Die Adressen der Kollegen sind bereits im BDRG-Infoheft zu erfahren. Zfr. Twellmann bedankte sich bei seinen Schulungsleitern und überreichte ihnen ein Corona-Set, warum nicht wenn‘s hilft … .

 

 

Als neuer Anwärter stellte sich Dustin-Luca Schlegel der Versammlung vor. Er hatte im Februar die Aufnahmeprüfung bestens bestanden, ist damit mit 19 Jahren das Küken in der PV. In seiner Vorstellung zeigte er auf, dass er besonders Geflügelaffin ist, sich Enten und derzeit Zwerg-Welsumer verschrieben hat. Er startet in der Gruppe D (eine ausführliche Vita ist in LV-aktuell Nr. 49 nachzulesen). Die Aufnahme von der Versammlung erfolgte anschließend einstimmig.

Nach diesen Tagungsordnungspunkten zog der PV-Obmann Helmuth Kühlhorn eine Bilanz der letzten Schausaison. 212 Schauen wurden durch 103 Preisrichter abgesichert. Die Vermittlungsstelle (Dirk Günther) hatte dabei reichlich zu tun. Gerade zur Hochzeit im November fanden 114 Schauen statt. Auch in dieser Rückschau gab es Auffälligkeiten, die geahndet werden mussten. Besonders unschön, das Aussprechen einer Sperre für eine Saison an PR Jörg Fischer. Die Bewertung von 2 Schauen an einem Tag und die daraus resultierende märchenhafte Erklärung an den PV-Vorsitzenden, ließen diesen die Reißleine ziehen und besagte Sperre aussprechen. Eine ehrliche Erklärung wäre hier vonnöten gewesen. Eine weitere Beschwerde von einem SV zur Bewertung der Marans in Leipzig zog eine Aussprache mit dem dort eingesetzten Preisrichter nach sich.

Wenden wir uns jetzt einer angenehmeren Seite zu. Zuvor noch eine kurze Statistik. Aus unserer PV waren 63 PR zur Lipsia, 19 PR in Hannover und 45 PR in Magdeburg zur Landesschau im Einsatz. Im goldenen Siegerring bewerteten die Bernburger Trommeltauben Jens Bartsch und Lars Starke, die Englischen Tümmlerrassen lagen in der Beurteilung in den Händen von Leo Kampert und die lautstarken Zwergenten musterten Andreas Simon und Helmuth Kühlhorn. Auch der Titel „Deutscher Meister“ vergeben in Leipzig, ging zahlreich nach Sachsen-Anhalt. Dr. Martin Linde (4x), ZG R u. P. Römer (3x), Olaf Meseberg (3x), Helmuth Kühlhorn (3x), Stephan Haftendorn (2x), Mark Hrobon (2x), ZG D. u. M. Buschhorn (2x), Michael Schwaebe (2x), Wolfgang Pfeiffer (2x), Lars Starke (2x), Jörg Schuster (2x), Wolfgang Meyer (1x hier das Novum 2x V für seine Volieren), Roland Schmidt (1x), Dirk Peters (1x), Christian Hein (1x), Gordon Patzelt (1x), Holger Gebhardt (1x), Kay Marschall (1x), Fabian Voß (1x), ZG G. u. D. Wudi (1x), Hans-Werner Springer (1x), Uwe Kühne(1x) und Frank Jahn (1x). Auch erwähnenswert der Titel VDT-Champion, der an Lars Starke, Olaf Meseberg und die ZG H. u. D. Günther ging. Alfred Zschauer wurde in Hannover der Titel Bundesehrenmeister verliehen und Harald Brantin zum „Meister der deutschen Rassegeflügelzucht“ in Leipzig ernannt.

Die Schulungsleiter organisierten trotz Corona-Hysterie 2 Schulungsveranstaltungen und die Anwärter zeigten bis heute keine Covidsymptome. Am Ende seines Jahresberichts dankte der PV-Obmann allen Preisrichtern für ihre geleistete Arbeit.

 

 

 

 

 

Unter TOP 4b hatte der Kassierer das Wort. Mit zufriedenem Gesicht und knappen Worten legte er die Einnahmen und Ausgaben offen, so dass in der Bilanz ein guter Kassenbestand herauskam. Er bedankte sich auch bei den Preisrichtern für die Überweisung der Mitgliedsbeiträge, die im Frühjahr aus besagtem Grund nicht kassiert werden konnten.

 

 

Nun hatten die Schulungsleiter das Wort. Zunächst berichtete Jens Bartsch über die Anwärterausbildung A-D. Für eine Schulungsveranstaltung stellte dankenswerterweise Dirk Peters seine Privaträume zur Verfügung, um hier die Theorie zu festigen. Die in der Ausbildung befindlichen 3 Anwärter werden diesen Paten zugeteilt: Dirk Peters wird Steven Martinke betreuen, Jens Bartsch bildet mit Dustin-Luca Schlegel das Dreamteam und Tino Grube, der vor seinem Abschluss steht, kann einen Paten frei wählen. Erfolgreich erweitert haben Marcel Dittrich jetzt B-D und Christian Hein nun B+D.

Wolfgang Bohne übernahm anschließend die Auswertung der Anwärter für Tauben und Erweiterungsprüfungen. Die Erweiterungsprüfung von Hans-Joachim Fuchs in der Gruppe E in Leipzig konnte nicht gewertet werden, Dominik Buschhorn wird seine Anwartschaft aus beruflichen Gründen für 1 Jahr aussetzen. Bei Mark Hrobon verlängert sich die Ausbildung um ein weiteres Jahr, weil er von 6 Schulungsveranstaltungen nur 3x anwesend war. Bestandene Erweiterungsprüfungen legten ab Steffen Spangenberg (L+K) inzwischen auch E mündlich bestanden. Mündlich bestanden haben in den Gruppen E Heiko Körner, H Fabian Voß, L+M Christian Klapper. Die praktische Prüfung müssten in diesem Jahr noch Evelyn Fischer (G) und Hans-Joachim Fuchs (E) ablegen. Hartmut Habermann hat nun auch die Gruppe (F) und Andree Walther möchte mit der Gruppe (M) erweitern.

Es muss darauf hingewiesen werden, dass einige Preisrichter korrekter bewerten sollten und nicht zu oberflächlich an die Kritikabfassung herangehen, was zu Fehlurteilen führt. Von Anwärtern wurde dies bemerkt. Hohe Bewertungen bei nicht stimmender Schwanzfedern- oder Handschwingenanzahl können keine hohen Bewertungen bekommen. Eine Kritikabfassung mit z.B. 3 Vorzügen, keinem Wunsch und einem Mangel ist nicht in Ordnung. Mehr Fachausdrücke sollten verwendet werden. Tolerierbar ist die Note befriedigend nicht mehr, wenn eine Drehfeder im Schwanz festgestellt wird. Als Ausschlussfehler geht nur die Note u.

Unter TOP 5 berichtete Hartmut Habermann über die Kassenprüfung, die er gemeinsam im Februar mit Steffen Spangenberg durchgeführt hatte. Auffälligkeiten gab es keine, alle Belege lagen geordnet vor. Dem Kassierer bescheinigte er eine sorgfältige Kassenführung.

In der Diskussion meldete sich Dieter Kuhr zu Wort, um den Anwesenden mitzuteilen, dass zur erweiterten Landesvorstandssitzung Helmuth Kühlhorn zum Ehrenmitglied im Landesvorstand ernannt wurde. Zfr. Kühlhorn stand nicht zur Wiederwahl als Zuchtwart für Groß- und Wassergeflügel im Landesverband. Aufgrund seiner langjährigen gewissenhaften Tätigkeit in dieser Funktion, soll die Ehrenmitgliedschaft eine Anerkennung sein.

Da es weiter keine Diskussionsbeiträge gab, ergriff der PV-Obmann nochmals das Wort, um darauf hinzuweisen, dass bei einer ausgesprochen Sperre, der betroffene Preisrichter selbst die Schauleitungen zu informieren hat und möglichst auch für Ersatz sorgt. Sollten Verfehlungen aufgetreten sein, ist ein klärendes Gespräch mit dem PV-Obmann zu suchen und keine Münchhausenrhetorik anzuwenden. Lügen führen zur Verhärtung der Konversation.

Einsprüche eines Sondervereins gegen die Kritikabfassung des amtieren Preisrichters gelten als massiv (Züchter haben immer was zu meckern könnte man meinen), aber in diesem Fall gab es Handlungsbedarf, wenn eine breite Masse ihre Unzufriedenheit mit der Bewertung bekundet. Deshalb wurde Zfr. Krätsch zur Vorstandssitzung im Februar einbestellt, um Rede und Antwort zu stehen. Daraus resultierend der Vorschlag ihn im August zur Anwärterschulung einzuladen.

Eine weitere Auffälligkeit die Bewertung nicht anerkannter Rassen mit Note n.a. auf der Bewertungskarte vermerken, keine Qualitätsnote vergeben. Die Bewertung in Schackensleben geriet deshalb aus der Bahn, weil es eine AOC-Klasse sein sollte und im Katalog Sichtung erschien. So kann keine zwingend schuldhafte Herangehensweise gesehen werden.

Damit nun unter TOP 7 die Entlastung des Vorstandes, die Hartmut Habermann der Versammlung vorschlug und dann einstimmig getätigt wurde.

PR Philipp Zimmermann hatte die Aufgabe über die Zulassung neuer Rassen, deren Vorstellung, Sichtung (die nach einem Vorauswahlverfahren möglich ist) und Neuzulassung zu sprechen. Hier ist der BZA gefragt, der Rassen und Farbenschläge zulässt - anerkennt. Besonders zu berücksichtigen ist in der heutigen Zeit die Tierschutzrelevanz.

Dirk Peters referierte dann zum Thema digitale Bewertung - Bewertung mit dem Tablet. Diese zukunftsträchtige Variante der Bewertung von Rassegeflügel setzt eine benutzerfreundliche Software voraus, verlangt eine einfache Bedienung, aber auch eine technische Versiertheit des Nutzers. Die Software müsste dabei auch einheitlich sein. Anwärter sollten schon mal darin geschult werden, auch eine Erprobungsphase ist erforderlich. Es ist vorteilhaft sich für die Zukunft damit zu befassen. Inwieweit das auf kleinen Schauen umsetzbar bzw. einsetzbar ist wird sich zeigen.

Die Wahlen wurden dann durchgeführt. Die Schulungsleiter für Tauben Wolfgang Bohne und Jürgen Lange wurden jeder für sich in einer offenen Wahl einstimmig gewählt. Ähnlich der Wahlvorgang des Kassierers Raik Renneberg und des Beisitzers Jörg Schuster, auch sie bekamen keine Gegenstimme nahmen die Wahl an. Alle bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

Die Vorstellung der neuen Rassen und Farbenschläge teilten sich Helmuth Kühlhorn und Dirk Günther (letzterer übernahm die Tauben). Neu zugelassene Rassen müssen bei ihrer Vorstellung einen vitalen Eindruck machen. Alle Rassen und Farbenschläge wollen wir hier nicht aufzählen. Diese sind zu finden in der Geflügelzeitung 15/20. Vielleicht noch eine Bemerkung, dass die Seidenhühner, schokoladenbraun vom Preisrichter Christian Hein heraus gezüchtet wurden. Bei den Tauben sind es neue Farbenschläge, die wohl notwendig sind. Die zahlreichen Farbenschläge stellte Dirk Günther den PR-Kollegen vor mit diesen und jenen Erläuterungen.

TOP 11 Das Hygienekonzept für Ausstellungen sollte vorhanden sein. Ein Anwesenheitsnachweis muss geführt werden, der dann erst einen Zutritt ermöglicht. Die Vorschriften unterliegen den einzelnen Bundesländern und sind prima uneinheitlich. Die Preisrichter haben auch die Hygienemaßnahmen zu befolgen. Der Mindestabstand ist einzuhalten (Zentimetermaß ist nicht erforderlich). Gesprächsgruppen sind nicht erlaubt. Bei Vergabe der Note V müssen Preisrichter und Obmann eine Gesichtsmaske tragen (Vermummungsverbot ist außer Kraft gesetzt. Enger Kontakt ist zu vermeiden (kuscheln ist nicht erlaubt).

Als letzter Punkt gab es Hinweise, dass Jubiläen anzumelden sind. Die Abgabe der Schaumeldungen sind wieder nötig. Preisrichter Hendrik Fries hat sich nach seiner selbstverordneten Auszeit wieder zurückgemeldet und kann für Schauen ab sofort verpflichtet werden.

Gegen 13.30 Uhr schloss der PV-Obmann die Versammlung, wünschte allen eine gute und störungsfreie Schausaison und bitte gesund bleiben.

Preisrichter      120                                                          Anwärter        7

Entschuldigt      29                                                           Entschuldigt   1

Unentschuldigt   7                                                          Unentschuldigt 1

Fotos: D. Buschhorn

Anwärterschulung der PV am 9. August 2020

 

Im Vereinsheim des RGZV Hecklingen fand die Anwärterschulung statt und auch einige Erweiterungsprüfungen. Bei heißem Wetter und unter schattenspendeden Bäumen mussten die mitgebrachten Tiere nicht leiden. PV Obmann Helmuth Kühlhorn eröffnete um 9.10 Uhr die Schulungsveranstaltung und sprach zum gegenwärtigen Geschehen. Das Ganze wurde von Christa Bohne mit selbstgebackenem Kuchen versüsst. Wie immer ging es nach der Stärkung in getrennten Gruppen weiter. Die Anwärter in den Gruppen B-D gingen nach draußen, die Anwärter für Taubengruppen blieben im Raum. Dazu nun  einige Fotos:

 

 

Mit Dustin Luca Schlegel geht ein sehr junger Züchter in die Anwartschaft zur Preisrichterausbildung. Seine spezielle Vorliebe gilt dem Wassergeflügel, so sind es Streicherenten. Seine Ausbildung wird aber mit der Gruppe D beginnen, weil ein voller Bewertungsauftrag von 80 Nummern an Wassergeflügel nur auf Großschauen oder Sonderschauen zu finden ist und damit zunächst kaum PR-Eisätze mögich wären. Er züchtet aber auch Hühnerrassen, wie z.Z. Zwerg-Welsumer, orangefarbig, hatte sie auch zur Anwärterschulung mit. Große Unterstützung erhält er auch von Thomas König und Jens Bartsch.

 

Na dann VIEL GLÜCK

PV Frühjahrsversammlung am 30.03.2019

 

Die PV Sachsen-Anhalt führte am 30.03.2019 in der Stadt Seeland OT Hoym in der Gaststätte "Schwarzer Bär" die Frühjahrstagung durch. Anwesend waren 92 Preisrichter, entschuldigt hatten sich 23, keine Zeit für eine Entschuldigung hatten 6 PR.

PV Obmann H. Kühlhorn eröffnete pünktlich um 9.30 Uhr die Versammlung, begrüßte alle Anwesenden herzlich. In die Tagesordnung enthalten leider wieder die Totenehrung. 3 PR waren im Herbst letzten Jahres plötzlich verstorben. Zfr. Kühlhorn würdigte ausführlich die 3 Kollegen, die alle mit Mitte 60 viel zu früh von uns gegangen sind. Für V. Wolfram, F. Glaser und P. Melichar wurde eine Gedenkminute eingelegt.

Das Protokoll der Herbsttagung konnte, so wie abgedruckt in der Geflügelzeitung, angenommen werden.

Im Frühjahr stehen immer auch Auszeichnungen an. Diesmal wurden Frank Finke und Volkhard Wernick mit der Goldenen Ehrennadel der PV geehrt. Die Silberne Ehrennadel erhielten Stephan Haftendorn und Dirk Günther.

 

In seinem Rechenschaftsbericht blickte Zfr. Kühlhorn auf die Schausaison zurück. Diese verlief ohne Komplikationen, alle 228 Schauen konnten gut abgesichert werden. Positiv stellte er heraus, dass einige PR-Kollegen sehr erfolgreich in Hannover und Kassel ausgestellt hatten, kritisch bemerkte er aber auch, dass die Abgabe der Schaumeldungen von einigen Preisrichtern scheinbar nicht ernst genommen wird und zählte die Namen derjenigen auf. Ferner mussten wieder zwei Züchter für  Manipulationen am Tier mit der Note u.M. geahndet werden mit entsprechenden Konsequenzen für ihr Handeln.

Der Bericht des Kassierers R. Renneberg wie immer kurz und knapp, aber sehr inhaltsreich. Danach kamen die Schulungsleiter zu Wort. J. Bartsch berichtete über die solide Anwärterausbildung. Erfolgreich erweitert hatte Zfr. H. Habermann mit der Gruppe B, G. Twellmann und T. Grube befinden sich im zweiten Ausbildungsjahr. Zfr. Bartsch erwähnte kurz die neuen Bewertungskarten, die keine Durchschrift mehr haben und riet nicht nur den Anwärtern mehr Fachausdrücke zu verwenden.

Danach bat er die 4 neuen Anwärter sich kurz vorzustellen. Steven Martinke aus Badeborn möchte mit der Gruppe D beginnen. Domenik Buschhorn aus Ermsleben möchte mit den Gruppen F+M starten. Mark Hrobon aus Halle/S. interessiert sich für die Formentauben (F) und Torsten Lößner aus Üllnitz möchte mit den Gruppen F+K beginnen. Alle 4 bestanden im Februar ihr Aufnahmegespräch. Die Aufnahme wurde durch die Anwesenden abgesegnet.

Der Schulungsleiter für Tauben W. Bohne informierte darüber, dass 2018 6 PR ihre Erweiterung bestanden haben. Anträge für 2019 liegen vor von Evelyn Fischer (G), Hartmut Habermann (F), Christian Klapper (L+M), Steffen Spangenberg (L+K), Kay Marschall (G), Fabian Voß (G) und Hans-Joachim Fuchs (E). Die nächste Anwärterschulung findet im Mai wieder in Hecklingen statt.

Der Bericht der Kassenprüfer A. Köhler und P. Zimmermann fiel ohne Beanstandungen aus, damit konnte dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt werden.

Einen interessanten Bericht zu Geflügelkrankheiten lieferte dann Dr. Martin Linde ab. Natürlich ist Hygiene erforderlich. Trotzdem fallen immer wieder auf Ausstellungen kränkelnde Tiere auf, die dann der Ausstellungsleitung gemeldet werden sollten. Beim Einsatz von Antibiotika (einige haben schon keine Wirksamkeit mehr) ist die Mindestbehandlungsdauer einzuhalten damit sich keine Resistenzen herausbilden. Eine Impfung gegen den klassischen Hühnerschupfen wird empfohlen. Die infektiöse Bronchitis zeigt identische Symptome, wird durch Coronaviren hervorgerufen und kann bis zu 50% an Todesfällen führen. Die häufig auftretende Jungtaubenkrankheit ist eine Mischung aus vielen Erregern. Auslöser können Circoviren, Herpesviren, Adenoviren und andere sein. Therapieversuche sollten darin bestehen das Immunsystem zu stärken oder einfach den Bestand durchseuchen lassen, dass sich selbst Resistenzen bilden.

Den zweiten Vortrag über den Albtraum eines Preisrichters hielt Alfred Zschauer in humoriger Form und trug zur Auflockerung der Versammlung bei.

Es folgte die Wahl des 2. Vorsitzen (D. Günther) und Schriftführers (J. Bruder). Die Wahlleitung übernahm H. Kühlhorn. Die Wahl wurde in einer offenen Abstimmung ohne Gegenstimmen und Enthaltungen durchgeführt.

Die VDRP-Versammlung wird in diesem Jahr von der PV Hannover ausgerichtet und findet in Bücken/Niedersachsen vom 14.-16.06.2019 statt. Aus unserer PV wurden die PR H. Kühlhorn, D. Peters und J. Lange einstimmig delegiert.

Unter Punkt Verschiedenes wurde noch einmal auf Manipulationen (u.M.) hingewiesen und die daraus resultierenden Konsequenzen, speziell bei offenen Ringen. Ein weiterer Hinweis von H. Richter mit der Bemerkung mehr zuchtstandsbezogene Kritiken abzufassen, kann nur unterstützt werden.

 

Erfolgreich ihre Preisrichteranwartschaft abgeschlossen haben Fabian Voß, Kay Marschall, Marcel Dittrich, Christian Hein und Lars Meyer. Sie erhielten die Preisrichterausweise, können ab sofort für Bewertungen verpflichtet werden. Die Adressen sind im Preisrichterverzeichnis eingearbeitet und am Ende dieses Protokolls anhängig.

Adressen der neu zugelassenen Preisrichter:

 

Marcel Dittrich, (B) Straße der Freundschaft 4, 06792 Sandersdorf-Brehna OT Sandersdorf, Tel. 0175/5817956,

Email: dittrichmarcel88@gmx.de

 

Christian Hein, (D) Hallberg 3, 06120 Halle, Tel. 0177/4501986, Email: heinnicole5@aol.com

 

Kay Marschall, (F+M) Schützentorstr. 2, 39130 Magdeburg, Tel. 0162/3391815, Email: baumuster275@web.de

 

Lars Meyer, (D) Grüne Str. 11, 39326 Hermsdorf, Tel. 0152/56339723, Email: larschabos15@gmail.de

 

Fabian Voß (F+M) Haldenslebenerstr. 11, 39343 Uhrsleben, Tel. 0163/3750211, Email: fabianvoss@outlook.de

Um 11.35 Uhr sprach PV-Obmann H. Kühlhorn das Schlusswort an diesem frühlingshaften Tag.

 

Hinweis: schon über einem längeren Zeitraum wurden von den Preisrichtern die Datenschutzeinwilligungserklärungen angefordert. Diese liegen immer noch nicht von allen vor, so dass diese Adressen von den Kollegen nicht mehr im BDRG-Infoheft abgedruckt sind und auch nicht auf dieser Homepage aufgeführt werden.

                  PV-Frühjahrsversammlung am 24.03.2018

Auch in diesem Jahr hielt die PV Sachsen-Anhalt ihre Frühjahrsversammlung wieder in Hoym, in der Gaststätte "Schwarzer Bär" ab. Um 9.30 Uhr eröffnete der PV-Vorsitzende Helmuth Kühlhorn die Versammlung und begrüßte die anwesenden 92 Preisrichter/in herzlich (Entschuldigt 28, Unentschuldigt 6). Er las die TO vor, die ohne Änderungen dann abgearbeitet wurde.

                   Uwe Pforte                Frank Jahn                Dieter Kohlrepp

Danach dann gleich der Auszeichnungsblock. Mit der Goldenen Ehrennadel wurde Uwe Pforte ausgezeichnet, in Silber erhielten diese Frank Jahn und Dieter Kohlrepp. Die neuen Preisrichter Hartmut Habermann (D) und Lars Starke (F+I) bekamen ihre Ausweise überreicht.

              Lars Starke (F+I)                                Hartmut Habermann (D)

Zfrd. Kühlhorn würdigte dann den Ende letzten Jahres verstorbenen PR Friedrich (Friedel) Meyer. Im Anschluss erhoben sich die PR zu einer Gedenkminute.

Stellvertretend für alle im Moment erkrankten Kollegen sprach er Genesungswünsche für Günther Heilemann und Alfred Schwanitz aus, gab auch bekannt, dass Willfried Peuke aus gesundheitlichen Gründen seine aktive PR-Laufbahn beendet.

 

 

 

 

Für Wolfgang Meyer gab es Blumen zur "Goldenen Hochzeit mit der PV", zählt er doch schon fast zum Urgestein unserer PV.

Seine Lieblingtauben sind auch die Schautippler (die da auf der Schulter), mit denen er auf der VDT-Schau in Leipzig 2017 den Deutschen Meister-Titel holte. Seine Erfolge in den vielen Jahren sind kaum zu toppen.

Das Protokoll der Herbstversammlung konnte so, wie in der GZ 10/2017 abgedruckt, übernommen werden.

Es folgten die Jahresberichte des Vorstandes. Obmann H. Kühlhorn dankte den 112 aktiven Preisrichtern für den Einsatz in der Schausaison 2017/18. Sie waren nicht nur auf den Schauen innerhalb des LV im Einsatz, sind auch auf Großschauen tätig gewesen. Bei den PV-Versammlungen bleiben im Durschnitt 25 Kollegen dieser Veranstaltung fern. Verbesserungsbedürftig ist auch die Disziplin während der Versammlung. Der Abgabe ihrer Schaumeldungen kommen auch nicht alle PR nach. Lobend erwähnte er dann die Ausstellungserfolge verschiedener PR-Kollegen, Bundessieger zur 99. Internationalen in Erfurt wurden: G. Patzelt, B. Herrmann, St. Haftendorn, Dr. M. Linde (2x) C. Klapper, sowie die Anwärter F. Voß und K. Marschall. Die frommen Tauben Dt. Nönnchen machten O. Meseberg gleich 3x zum VDT-Meister. Diesen Titel schafften auch noch weitere Kollegen. Den VHGW-Champion mit Campellenten holte H. Kühlhorn selbst. Grund genug für den Vorsitzenden den Kollegen zu den hohen züchterischen Leistungen zu gratulieren, eingeschlossen auch die hier nicht genannten.

Der Kassenbericht des Kassierers R. Renneberg war kürzer als sein Weg zum Podium, aber warum so viele Worte wenn die Zahlen stimmen und schwarz sind.

Schulungsleiter J. Bartsch sprach über die Anwärterausbildung der Gruppen A-D. alles läuft planmäßig, da es keine Ausstellungsverbote gab. Die Anwärter C. Hein (D), M. Dittrich (B) und L. Meyer (D) sind nun im dritten Ausbildungsjahr und werden wohl im nächsten Jahr einsetzbar sein. G. Twellmann und P. Drache befinden sich im 2. Ausbildungsjahr. Für die Gruppe D. hatte Timo Grube im Februar das Aufnahmegespräch. Dieser hatte sich zu Beginn der Versammlung vorgestellt und wurde einstimmig aufgenommen. Zfrd. Bartsch lobte J. Ackermann, der noch im Rentenalter (hier aber Jugendgruppe) eine Erweiterung vorgenommen hatte, weiterhin haben erfolgreich erweitert: L. Kampert (D), R. Schmidt (B), J. Schuster (D). A. Walther hat  seine Erweiterung in der Gruppe (A) zurückgestellt.

Zfrd. Bohne hatte noch 4 Anwärter in der Ausbildung und rief zur Werbung für neue Preisrichter auf. L. Starke legte einen prima Abschluss ab. F. Voss (F+M) und K. Marschall (F) haben praktisch schon bestanden und müssen ihren Abschluss noch mündlich machen. H. Bückner befindet sich im 2. Ausbildungsjahr. Erweiterungsprüfen wollen 2018 angehen: H. Arendt (H+L), C. Klapper (H), H. Körner (G), S. Spangenberg(G), D. Peters E+M) und W. Pfeiffer (G). Die nächste Anwärterschulung ist am 13.5.2018 in Hecklingen.

Nach den Berichten hatten die Kassenprüfer (J. Fischer und Lars Starke) das Wort. Der Bericht wurde von L. Starke kurz vorgetragen, der dem Kassierer eine sehr gute Arbeit bescheinigte und nach dem Pkt. Diskussion die Versammlung um Entlastung des Vorstands bat, was auch einstimmig erfolgte.

Diskussion: H. Kühlhorn mahnte, wie schon im Jahresbericht angeschnitten, die säumige Abgabe der Schaumeldungen - es waren im letzten Jahr 34 - an. In diesem Jahr wird die Abgabe der Schaumeldungen bis zum 1.9.2018 erfolgen. Liegt keine fristgerechte Meldung vor gibt es eine Nachfrage. Bleibt diese unbeantwortet wird ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro ausgesprochen.

Natürlich machen Preisrichter auch mal Bewertungsfehler. Dies ist in der Saison bei Norwich Kröpfern eines Spitzenzüchters vorgekommen und hätte mehr Fingerspitzengefühl erfordert. Dafür haben die Preisrichter den Standard und Satzungsordner zur Hand. Der anschließende Schriftwechsel zwischen Züchter und PR hätte nicht unbedingt so "ausdrucksstark" geführt werden müssen. Mehr Sachlichkeit in der Wortwahl ist hier hilfreicher.

M. Kolbmüller regte an die Tagungen vielleicht auch  auf den Sonntag zu verlegen. Dies ist nicht neu und eine Änderung  eher schwierig, aber diskussionswürdig.

 

Unter dem 8. TOP hielt Rainer Schöne einen Vortrag "Über das Leben eines Preisrichters". Dieser Vortrag beinhaltete seine Aufzeichnungen über die Bewertung der Rassen von Beginn seiner Preisrichtertätigkeit bis zum heutigen Tage. Akribisch hat er Buch darüber geführt und hantierte mit einer Stückzahl an von ihm bewerteten Tieren, die eine Großschau in den Schatten stellt.

 

Der 2. Vortrag sollte von Erhard Voigt gehalten werden. Durch seine plötzliche Erkrankung musste er ausfallen, ein zeitnaher Ersatz war nicht mehr möglich. Von dieser Stelle die besten Genesungswünsche an Zfrd. Voigt.

Die Wahlen zum Vorstand wurden von Dirk Günther als Wahlleiter vollzogen. Zu wählen waren der PV-Obmann H. Kühlhorn und die Schulungsleiter J. Bartsch und D. Peters. Die Wahl erfolgte einzeln in einer offenen Wahl. Einstimmig gewählt wurden H. Kühlhorn und D. Peters, J. Bartsch mit einer Enthaltung.

Die Ausrichtung der VDRP-Tagung wird nach 1995 wieder in diesem Jahr von unserer PV übernommen. Das Rahmenprogramm steht, dafür lobte Zfrd. Kühlhorn S. Haenel für die Organisation dieser Veranstaltung. Die Vorstellung der Heimatrassen ist soweit auch abgeklärt. Den Käfigtransport übernimmt D. Peters. Das Morada-Hotel in Alexisbad ist ein sehr geeignetes Objekt.

Unter Punkt Verschiedenes bedankte sich H. Habermann beim Vorstand und den Kollegen, die ihm hilfreich zur Seite standen.

H. Berger wollte gern Auskunft über die Notwendigkeit der Impfung von Wachteln haben. Eine Impfung ist erforderlich.

Eine Zehenlochung der Küken (richtig wäre Zwischenhautzehenlochung) ist weiterhin noch möglich und wird nicht auf Ausstellungen geahndet.

Die Sentineltierhaltung (Wassergeflügel u. Hühner gemeinsam) ist nur noch als Jahresbescheinigung möglich, nicht mehr unbegrenzt. Sie kann ggf. auch kürzer sein.

11.30 Uhr sprach Zfrd. Kühlhorn das Schlusswort mit dem Hinweis auf ein schönes Osterfest.

Anmerkung: die Adressen der Preisrichter sind - soweit bekannt - aktualisiert und werden im BDRG-Infoheft  2018 wieder abgedruckt, sind auch auf der Landeshomepage einsehbar.

 

Die Anschriften der neuen Kollegen:

 

Hartmut Habermann (Gruppe D)

Zum Bruch 65,

38835 Osterode

Tel. 03 94 21 / 88 0 55,                                                                        

Email: hartmuthabermann@yahoo.de

 

Lars Starke (Gruppen F+I)

Rathewitz Nr. 16,

06618 Mertendorf

Tel. 03 44 45 / 9 06 24, Mobil: 0173 / 53 79 621                          

Email: Lars.Starke@gmx.net

PV-Herbstversammlung am 2.9.2017 im Seeland OT Hoym

Am 2.9.2017 fand unsere Herbstversammlung im Seeland OT Hoym in der Gaststätte "Schwarzer Bär" statt. Um 9.30 Uhr eröffnete der PV-Vorsitzende Helmuth Kühlhorn die Versammlung und begrüßte die Anwesenden, besonders den LV-Vorsitzenden Dieter Kuhr, die Bundesehrenmeister und Meister der sachsen-anhaltinischen Rassegeflügelzucht. Er stellte anschließend die Tagesordnung vor. Danach wurde eine Gedenkminute für den ehemaligen Preisrichter Siegfried Patzschke eingelegt. An der Tagung nahmen nur 82 Preisrichter teil, entschuldigt hatten sich 26, 11 PR ignorierten die Versammlung, 7 PR fehlten altersbedingt. Bei den Anwärtern lag eine Entschuldigung vor, die anderen Anwärter waren anwesend.

Die Niederschrift der Frühjahrstagung, veröffentlicht in der GZ Ausgabe 10/2017 wurde ohne Ergänzung angenommen.

Der PV-Obmann fand dann einleitende Worte zur VDRP-Tagung in Borken (Kurhessen). Von dieser Tagung wurde ausführlich in der GZ berichtet, so dass er sich auf wesentliche Eckdaten beschränkte, wie zukünftige Überlegungen zu digitalen Bewertungskarten, die Absicht neue Bewertungskarten ohne Durchschlag zu fertigen, was aber rechtlich bedenklich wäre. Der Hinweis auch, dass Legewachteln von Preisrichtern der Gruppe D bewertet werden. Ansonsten zeichnete Zfr. Kühlhorn ein positives Bild dieser Tagung auf. Im Anschluss machte J. Bartsch Ausführungen zu den Workshop der Gruppen A-D. Neu anerkannte Rassen wurden hier nicht vorgestellt, lediglich ein neuer Farbenschlag bei den Zwerg-Reichshühnern, weiß-blaucolumbia und bei den Jap. Legewachteln gibt es einen dritten Farbenschlag, braunwildfarbig, der mit Sicherheit nicht der letzte Farbenschlag hier sein wird. Das Zählen der Handschwingen und Steuerfedern bei den Hühnern und Zwerghühnern wurde noch zurückgestellt. Es sollte aber ggf. auf Übertreibungen geachtet werden (16 Steuerfedern bei Zwerg-Australorps sind schon fast üblich) und deutlich bei der Kritikabfassung vermerkt werden. Bei den Wyandotten und Zwerg-Wyandotten kommt es zu einer Umbenennung. Sie werden zukünftig mit dem Zusatz Deutsche vor dem Namen versehen.

Zfr. Bartsch nahm gleich im Anschluss seine Funktion als Schulungsleiter war und berichtete über die Anwärterausbildung, die soweit sehr gut verläuft. Er stellte dann die Mentorzuordnung vor und wies auf Erweiterungen von einigen Kollegen hin. Mit der Gruppe A ist es A. Walther, in der Gruppe D die PR L. Kampert, R. Schmidt, J. Schuster. H. Habermann schreibt seine Abschlussprüfung in Barby.

J. Lange bezog sich dann auf den Workshop Tauben. Hier hatte R. Wolf vom BZA berichtet. Auch bei den Tauben wurden keine neuen Rassen anerkannt. In Vorstellung ist aber die Ungarische Schönheitsbrieftaube mit Latschen und Geierfedern, die Gascogne-Taube aus Frankreich ähnlich der Coburger Lerche und in Sichtung befindet sich der Andijaner Tümmler aus Usbekistan mit Perlauge und Spitzkappe. Zur VDT-Schau in Erfurt könnten zahlreiche neue Farbenschläge bei verschiedenen Rassen anerkannt werden, die hier nicht aufgezählt werden sollen. Die Kingtauben erhalten größere Ringe zukünftig Größe 11. Ein weiterer Punkt waren Standardergänzungen die von den jeweiligen SV (11) beantragt wurden.

Nach diesem TOP kam Schulungsleiter W. Bohne zu Wort. Die Anwärterausbildung Tauben lief durch die Schauverbote nicht optimal, unschön für die Anwärter aber auch für die PR-Kollegen, die eine Gruppenerweiterung vor hatten und ihren praktischen Teil so nicht vollenden konnten, wie H. Arendt (E+I), R. Renneberg (E), D. Günther (G), Ch. Klapper (G) und H. Körner (M). Anwärter L. Starke steht kurz vor seiner Abschlussprüfung und hofft auf eine "Vogelgrippe" freie Zeit. Auch bei den Anwärtern ist die Mentorzuornung geklärt.

Zfr. Kühlhorn leitete dann zu den Fachvorträgen über, hielt es aber für wichtig zuvor noch etwas zu den Entschuldigungen zu sagen, weil es meistens dieselben Zfr. sind, die dann gerade etwas vorhaben, obwohl der Termin der Tagung langfristig bekannt ist und die hohe Anzahl von 11x unentschuldigt soll auch nicht mehr toleriert werden.

Dr. M. Linde begann dann mit seinem löblichen Vortrag über Altorientalische Mövchen, stellte hier Satinetten den Blondinetten gegenüber und verwies darauf, dass die Aufzucht ohne Ammen möglich ist. Einen Einfluss darauf hat der Stirn-Schnabelwinkel. In seinen weiteren Ausführungen ging er auf Rassefeinheiten ein.

 

Bernd Dietrich hatte für seinen Vortrag Bantam und Antwerpener Bartzwerge ausgewählt und mitgebracht. Bantam sollten bildlich gesehen in ein Quadrat reinpassen und die Ohrscheibengröße sollte der der Kehllappengröße entsprechen. Eine breite Feder und ein schöner Zirkelschlag werden bei den 18 Farbenschlägen gefordert. Bei den Antwerpener Bartzwergen in 26 Farbenschlägen dominiert die vorgewölbte Brust. Der Bart sollte nicht zu weit abstehen. Problematisch ist mitunter die Sporenbildung.

Jörg Schuster erläuterte im Hof die Bewertung der Altenglischen Zwerg-Kämpfer und Modernen Englischen Zwergkämpfer an Hand der mitgebrachten Tiere. An den Käfigen wurde auch rege über die kleinen Muskelpakete diskutiert.

 

Zeitgleich fand im Saal die Vorstellung der Englischen Nonnen statt. Uwe Kühne der neben den Strassern auch sehr erfolgreich diese Rasse züchtet, zeigte ebenfalls Rassefeinheiten und Bewertungs-modalitäten dieser doch recht kräftigen Taube auf.

 

Herzlichen Dank allen Referenten.

Im TOP Sonstiges informierte H. Kühlhorn über die Ausrichtung der VDRP-Tagung 2018, die unsere PV übernommen hat. Die Vorbereitungen sind bereits angelaufen und PR S. Haenel hat hier schon ein sehr gutes Rahmenprogramm erarbeitet. Vorgestellt werden sollen unsere Heimatrassen und unsere Anwärter sind aufgerufen sich auf Poster vorzustellen. Letztmalig hat unsere PV 1995 in Wernigerode diese Tagung ausgerichtet. Damals waren H. Ritzau und Familie Subklew mit der Ausrichtung betraut.

- Zu den Abschlussarbeiten und Erweiterungen ist vor dem Hintergrund eines neuerlichen Vogelgrippeausbruchs die Möglichkeit einzuräumen, diese Prüfungen bei Anwesenheit eines Vorstandskollegen schreiben zu können.

- LV-Vorsitzender D. Kuhr informierte über die Vorbereitungen zur MIRAMA und die leichte Terminverschiebung. Die Bewertung beginnt an dem Mittwoch nicht vor 7 Uhr.

- H. Brantin bemängelte zu recht die Disziplin bei den Vorträgen.

- 2019 richtet die PV Hannover die VDRP-Tagung aus.

 

Zfr. Kühlhorn schloss gegen 12.30 Uhr die Versammlung, verabschiedete die Anwesenden in ein angenehmes Restwochenende, wünscht und hofft auf eine problemlose Schausaison.  

Frühjahrstagung PV Sachsen-Anhalt am 25. März 2017 in Hoym Gaststätte "Schwarzer Bär" Quedlinburger Str. 46, Beginn 9.30 Uhr

Wie immer fand die Frühjahrstagung unserer PV in Hoym statt, in der Gaststätte "Schwarzer Bär". Um 9.30 Uhr eröffnete der PV-Vorsitzende Helmuth Kühlhorn die Versammlung, begrüßte die Anwesenden und gab die Tagesordnung bekannt.

Danach die Totenehrung für den im Oktober 2016 verstorbenen PR-Kollegen Kurt Rusche.

99 Preisrichter/innen nahmen an der Tagung teil, 20 hatten sich entschuldigt, 6 hatten sich nicht entschuldigt. Von den 10 Anwärtern war einer entschuldigt.

Im Frühjahr immer die Ehrungen mit der PV-Nadel. In Gold bekam diese Wolfgang Pfeiffer überreicht. Die silberne Ehrennadel bekamen die PR-Kollegen Leo Kampert, Hans-Werner Springer und Volker Wolfram. Franz Hanusch konnte die goldene Nadel wieder nicht überreicht werden, weil er nicht anwesend war.

Die goldene Ehrennadel der PV für Wolfgang Pfeiffer
Die silberne Ehrennadel erhielten v.l.n.r.: Volker Wolfram, Hans-Werner Springer und Leo Kampert

Ihre Preisrichterausbildung konnte Evelyn Fischer gerade noch vor den Schauverboten erfolgreich abschließen, deshalb wurde ihr an diesem Tage der PR-Ausweis für die Gruppen F+I überreicht.

3 neue Anwärter stellten sich der Versammlung vor und wurden aufgenommen. Ihre Ausbildung in der Gruppe D beginnen Peter Drache und Gunnar Twellmann, Helge Bückner startet mit der Ausbildung in den Gruppen F+I.

Das Protokoll der Herbsttagung wurde genehmigt.

Der Obmann hielt dann seinen Jahresbericht. Die Aufgaben wurden im letzten Berichtszeitraum weitgehend erfüllt. Angemeldet waren 283 Schauen, davon fielen 110 den Schauverboten zum Opfer, denn ab 18.11.16 wurden alle weiteren Ausstellungen behördlich untersagt. Bei den durchgeführten Schauen gab es bis auf eine (u.M. Handlung in Ilberstedt) keine weiteren Auffälligkeiten. Den Deutschen Meistertitel bei den Tauben holten die ZG Römer, Hendrik Arendt, ZG Günther, Lars Starke, Stefan Henze, Michael Schwaebe, Holger Gebhardt gleich 2x, Fabian Voß und Olaf Meseberg. In der Kategorie Zwerghühner wurden in Rheinberg Deutscher Meister Gordon Patzelt und Jörg Schuster.

Erweiterungsprüfungen konnten durch den Ausfall der Landesschau nicht geschrieben werden. Zfrd. Kühlhorn dankte den PR-Kollegen für ihre geleistete Arbeit.

Der Kassierer war wie immer kurz und bündig und sehr gewissenhaft, als er seine Zahlen ablieferte, die kein Minus aufwiesen. Die Kasse war vorher geprüft worden.

Der Schulungsleiter für die Gruppen A-D Jens Bartsch gab dann seinen Bericht über den Ausbildungsstand der Anwärter. Viel zu sagen gab es nicht, da wie schon angeführt Schauen reihenweise abgesagt werden mussten. So konnte Hartmut Habermann seine Ausbildung nicht abschließen. Glück hatte dagegen André Köhler mit der Gruppe A, die er gerade noch so in Wasserleben schreiben konnte. Angemeldet für eine Erweiterung Gruppe D hat sich Jörg Schuster.

Wolfgang Bohne, Schulungsleiter für Tauben Gruppen E-M informierte über den Stand der Anwärter in diesem Bereich. Im Berichtszeitraum waren hier 4 in der Ausbildung. Die Schulungsveranstaltungen finden immer in Hecklingen statt. Im Mai die Theorie und August der Praxistest. Zfrd. Bohne  bedankte sich bei Helmuth Kühlhorn und Dirk Günther für ihre Teilnahme an diesen Veranstaltungen. Erweiterungsprüfungen wurden auch hier ausgebremst und betrafen die Kollegen Raik Renneberg G, Christian Klapper G, Hendrik Arendt E+I und Heiko Körner M. 2017 möchten erweitern Christian Klapper L+M, Heiko Körner K+L und Steffen Spangenberg H+I. Die nächste Anwärterschulung wird am 14.5.2017 im Vereinsheim in Hecklingen sein.

Es folgte der Bericht über die Kassenprüfung. Die Kasse wird sehr ordentlich und übersichtlich geführt. Alle Beläge waren abgeheftet, sodass Kassenprüfer Gordon Patzelt dem Kassierer eine saubere Arbeit bescheinigen konnte.

Im Punkt Diskussion gab es eine solche nicht. Der Obmann erwähnte noch, dass die Zehenlochung von Küken nun doch weiterhin möglich ist.

Nach den Berichten die Entlastung des Vorstandes, Gordon Patzelt bat um Abstimmung, die keine Gegenstimme erbrachte.

Unter TOP 8 die Vorträge zunächst von Dr. Patrick Römer über Fakten und Theorien zur Vogelgrippe. Diese wurde 1878 erstmals erwähnt und ist eine Virusinfektion des Geflügels. 1955 fand man eine Verbindung zu Influenzaviren heraus. Ausbrüche der Vogelgrippe gab es immer in zeitlichen Abständen. Einsatz von Antibiotika bringt nichts, da sich Viren damit nicht bekämpfen lassen. Bei den einzelnen Ausbrüchen treten hin und wieder verschiedene Virenstämme auf. Viren können schnell mutieren und somit auch auf andere Populationen übergreifen. Alle 16HA und 9N Typen sind bisher in Wildvogelpopulationen nachgewiesen worden. Bei dem gerade überstandenen Ausbruch gab es 965 Fälle bei Wildvögeln. Der Virus ist bei feuchtem und kalten Klima besonders stabil - die Temperatur ist entscheidend. Tauben können auch erkranken, sind aber weit weniger empfänglich für die Vogelgrippe. Der letzte Ausbruch 2016/17 wird bisher als einer der Größten beschrieben.

Der Vortrag von Heinz Ulrich, dem Urgestein der PV, vermitteltet seinen Werdegang bis heute. Ursprünglich hatte er nie vorgehabt Preisrichter zu werden. Man hat ihn einfach einmal mitgenommen zu einer PR-Tagung und so entwickelte sich sein Interesse, welches er bis heute sehr agil ausübt und wenn es auch noch Pfannkuchen gibt, stimmt seine Preisrichterverpflichtung zur jeweiligen Schau. 1955 schrieb er seine 1. Arbeit und 1957 dann die Abschlussarbeit, die damals noch 100 Nummern beinhaltete. 1958 wurde ihm die Urkunde vom Altmeister Otto Giesecke überreicht. Zur damaligen Zeit war der Bewertungsmodus noch anders. Es gab die Zuchtrichterbücher, in denen die Kritikabfassung auf relativ kleinem Feld geschrieben wurde. Heute gibt es größere Karten unter Vorgabe: Vorzüge, Wünsche, Mängel. Sein Fazit am Schluss des Vortrags: Anwärter sollten dem Preisrichter mehr Respekt entgegenbringen, früher wäre es so nicht möglich gewesen und einige Kollegen sollten doch auf den Karten leserlicher schreiben.

Mit Pfannkuchen ist die Welt in Ordnung

Es folgten die Wahlen zum Vorstand. Zu wählen waren die Schulungsleiter für Tauben Wolfgang Bohne und Jürgen Lange, sowie der Kassierer Raik Renneberg und Beisitzer Jörg Schuster. Gegenkandidaten gab es keine und so wurden die genannten Preisrichter in ihren Funktionen bestätigt.

Die VDRP Haupttagung findet vom 9.-11.6.2017 in Borken statt und wird von der PV Kurhessen ausgerichtet. Aus unserer PV nehmen die Preisrichter Helmuth Kühlhorn, Jens Bartsch und Jürgen Lange teil. Dies wurde von der Versammlung abgesegnet.

Im TOP 11 gab Helmuth Kühlhorn Informationen zur VDRP-Tagung 2018. Diese wir unsere PV ausrichten in Alexisbad im Morada-Hotel im Zeitraum 15.-17.6.2018. Unter Mitarbeit von Siegfried Haenel wurde das Programm entwickelt, das interessant und kurzweilig ausgelegt ist. Die Vorbereitung ist eine immense Arbeit und vieles muss organisiert werden, deshalb ist es löblich, dass das Rahmenprogramm steht.

Um 11.35 Uhr kam das Schlusswort von Helmuth Kühlhorn, der allen eine gute Zeit wünschte und besonders eine erfolgreiche Aufzucht nach den Wirren der Stallpflicht.

 

+++ Kurzmitteilungen +++

 

  • Vorstandssitzung war am 4.2.2017 in Hoym
  • PR, die nicht an der Schulung der Japanischen Legewachtel teilgenommen haben, müssen diese nachholen um Jap. Wachteln auch bewerten zu können.

 

  • Aktualisierung der PR-Daten für 2017, PR können diese bis zur Frühjahrsversammlung noch melden

 

  • Durch Vogelgrippe 110 Ausstellungen ausgefallen
  • Durch Untersagungsverfügungen der Veterinärämter und der damit einhergehenden Schauverbote, konnten die Anwärter keine praktischen Arbeiten schreiben

 

  • VDRP-Tagung 2017 in Borken, Ausrichter PV Kurhessen vom 9.-11.06.2017
  • Neuzulassung der Preisrichterin Evelyn Fischer für Gruppen F+I (Adresse im PV-Verzeichnis

 

  • Die PR Philipp Lausch und Christian Zenker gehören zukünftig zur PV Sachsen

 

Anwärter-Neuaufnahmen

 

Helge Bückner         43 Jahre       Gruppen        F+I

Peter Drache           56 Jahre       Gruppe         D

Gunnar Twellmann    32 Jahre       Gruppe         D

 

Herbsttagung PV Sachsen-Anhalt am 28. August 2016 in Hoym Gaststätte "Schwarzer Bär" Quedlinburger Str. 46, Beginn 9.30 Uhr

Am 28.8.2016 um 9.30 Uhr eröffnete der PV-Vorsitzende Helmuth Kühlhorn die Herbstversammlung der PV von Sachsen-Anhalt in Hoym, begrüßte die Anwesenden, besonders den LV-Vorsitzenden Dieter Kuhr und gratulierte PR Wolfgang Bohne noch nachträglich zum Geburtstag, den er am Vortage feiern konnte. Anwesend waren 92 Preisrichter, entschuldigt fehlten 31, 5 PR hatten auch keine Zeit für eine Entschuldigung. Die Anwärter/in waren alle erschienen.

Im Mai verstarb unser Preisrichter Günter Dömeland, ihm zu Ehren und zum Gedenken erhoben sich die Anwesenden von ihre Plätzen.

Das Protokoll der Frühjahrstagung war in der Geflügelzeitung Ausgabe 12/2016 auf der Seite 28 und wurde so auch genehmigt.

Der PV-Obmann informierte dann über die Zulassung von Sonderrichtern: Dr. Martin Linde (Tuzo), Andree Walther (Cochin, Brahma und Zwerg-Brahma), Peter Melichar (Indische Pfautauben), André Köhler (Schmalkaldener Mohrenköpfe).

 

 

Ihre Preisrichterlaufbahn werden zum 1.1.2017 Alfred Ilgenstein und zum 1.2.2017 Peter Löwe, der aber weiter in der PV bleibt, beenden. Neu aufgenommen in unsere PV wurde Bernd Dietrich aus Taucha (Sachsen). Vielen ist er von der Lipsia in Leipzig bekannt. In Absprache der beiden PV-Vorsitzenden war dies möglich. PR Dietrich (Foto) stellte sich der Versammlung vor. Einwände gab es keine.

Helmuth Kühlhorn berichtete dann über die VDRP-Tagung in Marlow. In 3 parallelen Workshops formierten sich die Arbeitsgruppen: Japanische Legewachtel, Tümmler-Tauben und Ziergeflügel. Zu letzterer AG machte Zfrd. Kühlhorn einige Bemerkungen über die Bewertung des Ziergeflügels, die etwas anders in der Kritikabfassung ist.

Die Auswertung der anonymen Mitgliederstrukturentwicklung sagt aus, dass 25% der Preisrichter ihre Tätigkeit einstellen.

Die PV hat eine Gruppenunfallversicherung, die bei Personenschäden eintritt.

Neu dabei ist die Japanische Legewachtel, die von den Preisrichtern, die die Gruppen A-D haben bewertet werden, dazu später die Schulung. Legewachteln reihen sich auf Ausstellungen nach den Zwerghühnern und vor den Tauben ein.

Die Jahreshauptversammlung am nächsten Tag umfasste 15 TOP. Den Festvortrag zu 90 Jahre VDRP hielt Prof. Schille. Es wird eine neue Checkliste zur Übertypisierung geben. Letztmalig zur Wiederwahl stellte sich Dr. Günter Breitbarth und erhielt abermals das Vertrauen der Teilnehmer.

Die Aufwandsentschädigung für Preisrichter soll von 28€ auf 37€ angehoben werden. Dies kann aber erst auf der kommenden Bundesversammlung beschlossen werden.

 

Helmuth Kühlhorn stellte dann die neu anerkannten Farbenschläge vor.

  • Amerikanische Narangasett Pute
  • Krummschnabelente, dunkel-wildfarbig
  • Vorster Ente, weiß
  • Sulmtaler, blau-weizenfarbig
  • Watermaalsche Bartzwerge, gelb mit weißen Tupfen
  • Zwerg-Plymouth Rocks, blau

Für weitere Rassen gibt es Standardergänzungen.

Im Anschluss stellte Dirk Peters die Japanische Legewachtel in der Theorie vor. In einer Power Point Präsentation sagte er was zur Geschichte und zu den Tieren selbst, die nun in das Rassengefüge eingeordnet sind.

Nach der Theorie dann die Tierbesprechung auf dem Hof, die Dirk Peters und Dieter Kuhr vornahmen. An Hand der mitgebrachten Tiere gab es Bewertungskriterien zu den bisher 2 anerkannten Farbenschlägen. Alle Preisrichter der Gruppen A-D, die an dieser Schulung teilgenommen haben, dürfen die Legewachteln nun bewerten.

Danach stellte Dirk Günther 3 neue Taubenrassen vor:

- die afghanische Rassetaube Sia chup (Shirazi), die der Lahore ähnlich sieht und eine einseitige Zeichnung hat.

- den Elsässer Kröpfer auch als Bauernkröpfer bezeichnet und mit den Cauchois verwandt sind.

- den Bakuer Tümmler mit Rundhaube und mit sehr guten Flugeigenschaften, er darf 12-14-Schwanzfedern haben.

Zu den 26 Schweizer Taubenrassen gab Wolfgang Pfeiffer eine kurze Information behost ist gleich bestrümpft.

Jens Bartsch als Schulungsleiter für die Gruppen A-D ging auf die derzeit 4 Anwärter ein und sprach von wenig Problemen, nannte die Mentorzuordnung:

Lars Meyer bei G. Patzelt

Christian Hein bei J. Bruder und D. Peters

Marcel Dittrich bei H. Kühlhorn

Bei einer übergreifenden Erweiterung von Huhn zu Taube und umgekehrt, ist die Teilnahme an einer Anwärterschulung erforderlich. Prüfungsabschlüsse werden Freitags in Magdeburg geschrieben.

Wolfgang Bohne hatte die Hausarbeiten der 4 Taubenanwärter/in kontrolliert und das Schriftbild begutachtet. In der Augustanwärterschulung waren einige Tiere zu bewerten. Es gab wenig Reklamationen. Frau Fischer bestand ihre theoretische Prüfung und muss nun nur noch die praktische Prüfung absolvieren. Die Mentorzuodnung:

Fabian Voß bei W. Bohne

Kay Marschall bei J. Schuster

Lars Starke bei W. Herrmann

In der Theorie erfolgreich erweitert haben: D. Günther (G), C. Klapper (G), H. Körner (F+M), H. Arendt (E+I) und R. Renneberg (E).

Unter Punkt Verschiedenes wurde darauf hingewiesen, dass die Steuerfederzahl bei den Hühnern und Zwergen in der Kritik steht, auch bei den Handschwingen gibt es gelegentlich mehr, was ein Fehler ist.

Unsere PV wird 2018 die VDRP Tagung ausrichten, die Lokalität ist aber im Moment noch offen.

Es wurden Ringe Größe 16 mit falschen Jahr (17) ausgeliefert. Tiere die damit beringt wurden können ohne Bedenken ausgestellt werden. Geworben wurde auch für die Preisrichterstammschau in Leipzig.

Die Ergänzungsblätter werden später ausgeliefert.

Dieter Kuhr erwähnte dann das 125-jährige Jubiläum in Alexisbad. Die Landesschau feiert auch ein wesentlich jüngeres Jubiläum. Die Kosten sind in diesem Jahr noch hinnehmbar. Eine gemeinsame Landesschau mit den Kaninchenzüchtern ist für 2017 geplant. Gemeldet sind in diesem Jahr 283 Schauen. Ab 2017 werden keine Kreisschauen mehr gefördert, dafür aber 8 Regionalschauen mit wenigstens 500 Tieren. Ausgestellte Rassen der Roten Liste werden vom Ministerium mit einer Medaille gefördert.

Helmuth Kühlhorn wies auf ein Schreiben hin, dass die Zehenlochung beim Geflügel nun verboten ist und Dirk Günther erinnerte noch einmal an die Abgabe der Schaumeldungen.

Die Adresse von Reinhard Tellesch ist im diesjährigen BDRG-Infoheft ausgeblendet. Zfrd. Reinhard Tellesch, Nordstr. 23, 39221 Eickendorf, Tel. 03 92 97 / 2 09 26 gehört weiterhin der PV Sachsen-Anhalt an, betreut die Gruppen E-M und ist Sonderrichter für Orientalische Roller. Versammlungsende war 12.20 Uhr.

Fotos: Uwe Roskoden

Frühjahrstagung PV Sachsen-Anhalt am 2. April 2016 in Hoym Gaststätte "Schwarzer Bär" Quedlinburger Str. 46, Beginn 9.30 Uhr

Am 2.4.2016 führte die PV von Sachen-Anhalt die Frühjahrsversammlung in Hoym in der Gaststätte "Schwarzer Bär" durch. An der Tagung nahmen 98 Preisrichter teil, 25 hatten sich entschuldigt, 7 fehlten unentschuldigt. Anwesend waren alle Anwärter.

Um 9.30 Uhr begrüßte der PV-Vorsitzende H. Kühlhorn die Anwesenden. Er wies zu Beginn auf die langjährige PR-Tätigkeit von Gerd Eckhardt, Alfred Ilgenstein und Alfred Schwanitz hin und dankte diesen Kollegen.

 

 

 

 

 

Im Frühjahr ist es üblich einige Preisrichter mit der PV-Nadel zu ehren. In diesem Jahr war es Franz Hanusch und Rainer Redel, die die Goldene PV-Nadel überreicht bekamen, wobei aber Franz Hanusch entschuldigt war.

 

 

Anschließend stellten sich zwei neue Anwärter vor: Marcel Dittrich (Gruppe B) und Christian Hein (Gruppe D) wurden von der Versammlung einstimmig aufgenommen.

 

 

Den Preisrichterausweis überreicht bekamen die Zfrde. Roland Schmidt (B) und Steffen Spangenberg (F+M). Sie haben im Herbst 2015 ihre Abschlussarbeiten geschrieben und sind nun einsetzbar.

Das Protokoll, dass in den Fachzeitschriften abgedruckt und nicht mehr verlesen wird, wurde genehmigt.

Helmuth Kühlhorn gab dann seinen Jahresbericht (Jahresrückblick). Die im Landesverband 267 durchgeführten Schauen wurden von den 118 aktiven Preisrichtern gut abgesichert. Er lobte auch die sehr gute Arbeit der Schulungsleiter. 10 Preisrichter haben eine Gruppenerweiterung gemacht und diese auch bestanden. Im neuen BDRG-Infoheft sind alle Veränderungen bei den Preisrichterdaten eingearbeitet und ebenfalls auf der Homepage des LV.

Engpässe gibt es hingegen bei den Gruppen A (Groß- und Wassergeflügel) und Gruppe G (Tauben -Tümmlerrassen) eine sehr umfangreiche Gruppe.

Unzufrieden zeigte sich der Vorsitzende mit der Abgabe der Schaumeldungen. So haben 30 Preisrichter ihre Schauverpflichtungen nicht abgegeben.

Auf der Landesschau holten 13 Preisrichter den Titel "Landesmeister" und recht zahlreich auch die Preisrichter die "Deutsche Meister" wurden, dazu nochmals Gratulation.

4 Preisrichter sind schwer erkrankt. Seinen Dank richtete H. Kühlhorn an die Kollegen die ihre aktive Preisrichterlaufbahn nach der letzten Schausaison beendeten Waldemar Kapust, Lothar Lindenlaub und Helmut Subklew und nun nicht mehr bewerten.

Schulungsleiter Jens Bartsch informierte über die Anwärterausbildung. 3 Preisrichter haben die Gruppe A bestanden. Dabei ist zu beachten, dass bei einem Ressortwechsel (z.B. bisher nur Taubengruppen und nun Erweiterung zu D Zwerghühner) eine Schulungsveranstaltung Pflicht ist. Weiteres Interesse an der Gruppe A zeigen Stephan Haftendorn und André Köhler, Leo Kampert wird auf Zwerghühner (D) erweitern. Die Japanische Legewachtel in mehreren Farbenschlägen soll zukünftig von der Gruppe D betreut werden.

Der Schulungsleiter für Tauben Wolfgang Bohne sprach anschließend. Über die 4 in der Ausbildung befindlichen Taubenanwärter. Diese haben ihre Schreibarbeiten durchgeführt. Die mündliche Prüfung für Frau Fischer ist im August. Die nächste Anwärterschulung wird am 8.5.2016 in Hecklingen durchgeführt. Erweiterungsanträge liegen vor von: Heiko Körner (F+M), Christian Klapper (G), Raik Renneberg (E), Dirk Günther (G) und Hendrik Arendt (E+I). Die 9 Kollegen, die ihre Gruppen erweitert haben, bestanden die Prüfungen auch.

Zfrd. Bohne nannte dann noch die 11 anerkannten Neuzüchtungen und erläuterte 3 näher; den Elsässer Kröpfer, blau mit schwarzen Binden, eine kräftige Kropftaube mit ebensolchem Blaswerk, den Bakuer Tümmler mit Rundhaube, schwarzschwänzig, ein kräftiger Tümmler, der 12-14 Schwanzfedern haben darf und die Sia chup (Shirazi) aus Afghanistan (ob es sich hier auch um Flüchtlinge handelt soll nicht näher beleuchtet werden). Diese kräftige Taube hat eine farbliche Linksflügelkeit.

Der Kassenbericht des Kassierers Raik Renneberg gab schwarze Zahlen vor. Es reicht aber nicht für ein Konto in Panama. Auf jedem Fall ordentliche Verbuchungen und eine zuverlässige Arbeit konnte er abliefern, das bestätigte auch der Kassenprüfer Joachim Ackermann, der zur Vorstandssitzung die Kasse mit Philipp Zimmermann geprüft hatte. Er erteilte dem Kassierer und dem Vorstand Entlastung.

Zwei Vorträge standen auf der Tagesordnung. Zunächst begann Dr. Martin Linde sein Referat über die Vergabe o.B. (ohne Bewertungsnote). Tierschutz und Tiergesundheit stehen zunehmend im Fokus der Tierschützer. Die Gründe für eine Vergabe dieser Note ist in den AAB geregelt. Eine gewisse Sachkunde ist hier nötig. Der Preisrichter muss auch Krankheiten erkennen, wenn es schon der Züchter nicht schafft, denn er steht bei der Bewertung mit in der Verantwortung. Sichtlich kranke Tiere sind aus dem Käfig zu entfernen. Auch ist ggf. Sichtschutz bei den Hähnen von der Ausstellungsleitung zu gewährleisten. Beispiele die die Note o.B. rechtfertigen sind: eingewachsener Bundesring, unreife Tiere, stark beschädigtes Gefieder, ein Massenbefall von Federlingen, Frostschäden durch Haltungsfehler. Es muss auch darauf geachtet werden, dass Übertypisierungen zu vermeiden sind. Sie werden als Qualzucht bezeichnet. Treffend seine Aussage zum Schluss mit Blick auf die Tierschützer: immer mehr Menschen haben weniger Ahnung, aber immer mehr sagen dazu ihre Meinung.

Dirk Günther erläuterte die Schimmelfarbe bei Taubenrassen. Diese Farbe kommt bei allen Rassen vor. Diese ist dominant und es ist egal ob bei der Verpaarung ein Täuber oder eine Taube genommen wird. Dazu gibt es eine Vererbungstabelle aus der ersichtlich ist ob es sich dabei um misch- oder reinerbige Tiere handelt. Reinerbige Schimmel erscheinen heller.

Helmuth Kühlhorn übernahm dann die Funktion des Wahlleiters. Zu wählen waren in diesem Frühjahr der 2. Vorsitzende Dirk Günther und der 1. Schriftführer Joachim Bruder. Gegenkandidaten gab es keine und so wurde offen im Block abgestimmt. Beide Kandidaten wurden einstimmig wieder gewählt.

An der Haupttagung der VDRP, in diesem Jahr in Marlow, nehmen Helmuth Kühlhorn, Dirk Günther und Dirk Peters teil. Von der Versammlung bekamen sie das ok.

Im Punkt Verschiedenes wurde auf das 125-jährige Jubiläum des Landesverbandes hingewiesen, das im Morada-Hotel in Alexisbad begangen werden soll und  dort vom 2.-4.9.2016 stattfindet.

Preisrichter Philipp Lausch wechselt durch eine berufliche Neuorientierung und damit Wohnortwechsel in die PV Sachsen.

Preisrichter Christian Zenker, der durch aufgetretene Probleme verstimmt ist, wollte ebenfalls in die PV Sachsen eintreten. Die Mehrheit des PV Vorstandes sprach sich gegen einen Wechsel aus.

Siegfried Neubert, der eine Sperre erhalten hatte und seitdem auf kein Anschreiben des PV-Vorsitzenden geantwortet hatte und wieder unentschuldigt fehlte, wurde aus der PV ausgeschlossen.

11.45 Uhr beendete der Vorsitzende die Versammlung, dankte den Referenten und wünschte allen einen angenehmen Heimweg.

Die nächste PV-Versammlung ist am 28.8.2016 um 9 Uhr wieder in Hoym. Bitte den Termin notieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt e.V.