Der Sonderverein stellt sich auch 2016 auf dieser Seite mit einer Tierbesprechung vor.

Nürnberger und Fränkische Farbentauben

Gruppe Nord

 

Vom 09-11.09.2016 fand unser Sommertreffen der Fränkischen Farbentauben, Gruppe Nord, in Schönhausen/Elbe statt.

Der obligatorische Grillabend läutete am Freitagabend die Tagung ein. Gottfried Bauch hatte auf seinem Anwesen alles bestens vorbereitet Am Samstagmorgen starteten wir zum Rundgang in der Stadt Schönhausen. Es war eine sehr interessante Führung. Es wurde uns viel gezeigt und so konnten wir einiges  über die Geschichte  der Stadt erfahren. Auch das der erste Reichskanzler des Deutschen Reiches Otto von Bismarck am 1.4.1815 in Schönhausen geboren wurde und seine Kindheit hier verbrachte, wussten nicht viele. Wir konnten viel über seine Familie durch eine Stadtführerin erfahren. Auch konnten wir viel über das Hochwasser 2013, welches viel Schaden in Schönhausen und Umgebung verursachte, erfahren

Pünktlich um 14.00 Uhr eröffnete der Vorsitzende W. Bohne die Tierbesprechung. Besonders wurden 3 Gäste begrüßt, welche mit ihren Tieren angereist waren. Es wurden 73 Tiere in die Käfige gesetzt und diese von W. Bohne und H. Körner in Augenschein genommen. Es waren, bis auf Bagdetten und Lerchen, alle Rassegruppen vertreten. Es wurden die Vorzüge und Mängel aufgezeigt, aber die positiven Merkmale überwogen. Das sollte für die bevorstehende Ausstellungssaison ein gutes Omen sein. Auch wurden wichtige Tipps in Bezug auf Verpaarungen, Schauvorbereitungen und Fütterung übermittelt. Die Besprechung kam bei allen gut an. Es wechselten noch verschiedene Tiere ihren Besitzer.  Nachdem die Frauen von ihrem Ausflug zum Jerichower Kloster zurück waren, wurde gemeinsam Kaffe getrunken und gegen 17.30 Uhr war die Tierbesprechung beendet.

Den gemütlichen Abend eröffnete der Vorsitzende dann, im Seehotel in Klietz. Leider hatten wir den Verlust von zwei Zuchtfreunden zu beklagen. Durch den 2. Vorstand Zfrd. Schwope wurden noch mal die züchterischen Lebensläufe der leider im Frühjahr verstorbenen Zfrd. Neumeyer und Schäffer in Erinnerung gebracht. Beiden wurde mit einer Gedenkminute geehrt. Die GSS 2016 wird zur Gedächtnisschau ernannt. Anschließend übereichte Zfrd. Bohne die silberne VDT-Nadel an H-J. Hausschild. Die feierliche Stimmung hielt bei Musik und Tanz bis spät in die Nacht an und einigen viel es schwer, den gemütlichen Abend zu beenden.

Sonntagfrüh stand die JHV der Gruppe an. Die üblichen Regularien wie Geschäftsbericht Kassenbericht wurden zügig abgearbeitet. Als wichtigsten Punkt galt es hier die Tagungen für 2017/2018 festzulegen. Hier konnten wir für 2017 Klecken und 2018 Elbingerode festlegen. Auch wurden unsere GSS nochmals angesprochen. So findet 2016 die Schau am 19/20.11 in Nienburg/Weser statt und die Meldepapiere hierfür wurden vergeben. Für 2017 haben wir die Zusage von Klecken für den 04/05.11. Damit sind wir für die nächsten zwei Jahr auf der sicheren Seite.

Gegen 11.30 war auch die Versammlung beendet. Ein gemeinsames Mittagessen folgte. Wir möchten uns bei Erika und Gottfried Bauch für die gut organisierte Tagung recht herzlich bedanken, es war super bei Euch. Auch ein großes Lob an das Seehotel in Klietz eine wirklich super Adresse für einen Urlaub, denn hier wurden wir bestens aufgenommen und das Ambiente hier ist Spitze. Nur zu empfehlen. Mit dem Hinweis, dass man sich zur GSS in Nienburg/Weser wiedersieht verabschiedete der Vorsitzende alle Anwesenden und wünschte eine unfallfreie gesunde Heimfahrt.

    

                                                              Wolfgang Bohne, Vorstand      

Auch 2015 trafen sich die Mitglieder am 12.9. wieder in Elbingerode um die Versammlung und Tierbesprechung durchzuführen. Schließlich möchte man vor den Schauen wissen was ich von meinen Tieren erwarten kann.

Nürnberger und Fränkische Farbentauben Gruppe Nord

Vom 11.-13.09.2015 fand unser Sommertreffen anlässlich des 35-jährigen Bestehens der Gruppe Nord in Elbingerode im Harz statt.

Ein hervorragender Grillabend läutete am Freitagabend die Tagung ein. Am Samstagmorgen starteten wir zur Rappbodetalsperre, um den mutigen Leuten zu zuschauen, die auf der längsten Doppelseilrutsche Europas bei einer Geschwindigkeit von ca. 80 km/h, einer Länge von 1.000 m und einem Höhenunterschied von 120 m  über das Bodetal fliegen. Weiter führte uns der Weg zur Harzköhlerei Sternberghaus. Hier erfuhren wir vieles über die Herstellung von Holzkohle, ein Köhlerschluck beendete die Führung. Alles in allem ein sehr interessanter Vormittag.

Den Nachmittag begannen wir mit einem gemeinsamen Kaffetrinken. Die anschließende Tierbesprechung, welche durch die PR Bohne und Körner durchgeführt wurde, zeigte die Wünsche und Vorzüge an den Tieren auf. Es waren bis auf Bagdetten und Lerchen alle Rassen vertreten. Insgesamt waren 76.Tiere zu besprechen. Es zeigten sich schon sehr schöne Vertreter in den einzelnen Rassen.

3 schwarze und 4 rote Feldtauben machten den Anfang. Hier muss auf Übereinstimmung in Schwingen- und Schildfarbe geachtet werden, sowie auf waagerechteren Schnabeleinbau und abgesetzte Stirn.     
Je 2 schwarze und gelbe Herzzschecken mit dem typischen Kniff, wobei der Druck noch markanter sein könnte. Intensiv durchgefärbte Ortfedern sind oft ein Wunschtraum. Die Nackenabgänge teils verschliffener, Latzgröße und Weiß im Keil sind u.U. putzbar. Die Bäckchengröße sollte bis Augenmitte reichen. 2-reihige Augenränder sind angestrebt.

2 schwarze Schwalben gefielen in Typ, Haube, Farbe, Lack und Fußwerk. Bei einer war die Platte zum Ausstellen leider zu kurz.   
6 gelbe und 4 rote Bernhardiner Schecken waren teils noch recht jung, sodass man über die spätere (Lack-)Farbe. Durchgefärbter Rücken wie bei Sächs. Verkehrtflügelfarbentauben ist ein schwerwiegender Fehler. Deutlich abgesetzte Stirn, verschliffener Nacken und feurige Ränder sind hier die Zuchtschwierigkeiten. Schilfige Schwänze bei Rot und Gelb mausern intensiv aus.        
Die größte Kollektion bildeten die Fränkischen Samtschilder. Es standen 26 Schwarze, 9 Gelbe, 2 Blaue mit schwarzen Binden, 1 Blaufahle mit dunklen Binden, 9 Blaue ohne Binden, 4 Blaugehämmerte, 2 Gelbfahle, 1 Rotfahle und 1 Gelbfahlgehämmerte. Gefordert wird gelbes Schmalz (keine weißen Schmalzkiele). Die Unterflügel bei den Lackfarben müssen intensiv durchgefärbt sein. 2-reihige, feurige Augenränder, die bei Jungtieren nicht zu grob sein dürfen, sind ebenso ein Muss. Die Blauen sollten teils nicht höher im Stand sein, nach hinten nicht länger und gleichmäßiger in der Schildfarbe. Figürlich sind sie schön kräftig. Die Raritäten der fahlen Farbenschläge sind mit Vorsicht und Fingerspitzengefühl zu bewerten. Eine der beiden Gelbfahlen wusste sehr zu gefallen, die andere könnte weniger blauen Anflug haben.

Insgesamt betrachtet hätten vereinzelt die Hinterpartien kürzer und die Brustpartien breiter und gefüllter sein können.

Nachdem die Frauen von ihrer Shoppingtour aus Wernigerode zurück waren, begann der gemütliche Abend, der sich bis zum frühen Morgen in einem sehr harmonischen Beisammensein hinzog.

Sonntagmorgen stand die JHV an. Die üblichen Regularien, wie Geschäftsbericht und Kassenbericht, wurden zügig abgearbeitet. Unter Punkt Wahlen schlug der Vorsitzende die Wiederwahl vom Zfrd. Schwope zum 2. Vorsitzenden vor. Da kein anderer Vorschlag zu erkennen war und Zfrd Schwope sein Einverständnis gab, wurde er einstimmig für die nächsten 3 Jahre gewählt. Als neuer Schriftführer wurde H. Körner einstimmig gewählt. Die GSS 2015 findet am 21. + 22. 11. in Nienburg/Weser statt. Als PR wurde Zfrd. H. Körner gemeldet.

Die nächste Tagung findet vom 09.-11.09.2016 in Klitz (nähe Stendal) statt.

Ein gemeinsames Mittagsessen beendete die sehr harmonische Tagung. Wir möchten uns bei den Züchtern des KTZV Elbingerode für die Unterstützung und die Bereitstellung des Vereinsheimes recht herzlich bedanken.

 

Wolfgang Bohne – 1. Vorsitzender der Gruppe Nord