Landesjugendtreffen in Gohrau

 

Bereits zum 22. Mal luden die Landesjugendverbände der Rassekaninchen- und Rassegeflügelzüchter ihre jugendlichen Mitglieder und deren Freunde zum gemeinsamen Landesjugendtreffen ein. 91 Jugendliche und Betreuer folgten in diesem Jahr der Einladung. Vom 26. Juni bis zum 2. Juli ging es in die Jugend- und Begegnungsstätte nach Gohrau.

Der kleine Ort Gohrau gehört zur Gemeinde Oranienbaum/Wörlitz. Er ist nur 7 km vom Wörlitzer Gartenreich und nur 3 km von der bedeutenden Orangerie in Oranienbaum entfernt.

 

Das Team um unseren ,,alten Hasen“ und Landesjugendleiter Jochen Pförtsch hatte sich wieder eine Menge überlegt, um den Jugendlichen eine erlebnisreiche Woche zu ermöglichen.

 

Gleich am Sonntag, als die Zimmer mit so markanten Namen wie „Biberburg“ oder „Frischlingshöhle“ bezogen waren, gab es nicht wie sonst üblich, die offizielle Eröffnung.

Im Interesse aller wurde sie verschoben, weil an diesem Tage die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Frankreich um das Erreichen des Viertelfinals kämpfte. Alle fieberten mit und drückten gemeinsam der Mannschaft die Daumen.

Unmittelbar danach begrüßte Jochen Pförtsch alle Teilnehmer und stellte die einzelnen Betreuer vor, u.a. den Landesjugendleiter Geflügel, Steffen Falke.

Mit ein paar organisatorischen Dingen endete dieser erste Tag recht zügig.

 

Der Montagvormittag stand ganz im Zeichen der Kaninchen.

Es erfolgte eine Tierbesprechung einzelner Rassen, die uns der Rassekaninchenzuchtverein Gräfenhainichen freundlicherweise zur Verfügung stellte.

Dabei demonstrierten Preisrichter Jochen Pförtsch und Hilfsrichter Sascha Hillmer nützliche Tipps zur Vorbereitung auf eine Ausstellung der Tiere.

Anschließend  probierten die Jugendlichen selbst in Dreiergruppen ein Tier zu bewerten. Fast allen bereitete das mächtig Freude.

Auch bei der durchgeführten Erkundung des Ortes entdeckte man einiges Interessante.

 

Nach dem Mittagessen stand dann Spiel, Sport und Spaß auf dem Programm.

Unsere Jugendlichen konnten unter fachlicher Anleitung für ihre Tiere aus vorgefertigten Teilen Transportkisten bauen. Einige bauten Nistkästen, andere bastelten einen Traumfänger oder bemalten Keramikfiguren.

Die sportliche Betätigung kam nicht zu kurz, es wurde Volleyball, Fußball oder Tischtennis gespielt.

 

Als absolutes Highlight erwies sich unser Krähkontest. Die Teilnehmer stellten unter einer strengen vierköpfigen Jury ihre Krähkünste unter Beweis. Dass alle daran Spaß hatten, ist selbstverständlich.

 

Der Dienstag stand im Zeichen des Geflügels. Am Vormittag erläuterte Preisrichter Steffen Falke den Geflügelzüchtern bei ihrer Tierbesprechung die ausgestellten Rassen, die freundlicherweise vom Rassegeflügelzuchtverein Oranienbaum zur Verfügung gestellt wurden.

Anschließend erfolgte auch hier in Dreiergruppen die selbstständige Tierbewertung, da das am Montag bei den Kaninchenzüchtern so großen Anklang gefunden hatte.

 

Nach dem Mittagessen bestand die Möglichkeit, die angefangenen Dinge vom Montag zu Ende zu bringen.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Tischlermeister und Zuchtfreund Thomas König. Er hatte uns Farbe zur Verfügung gestellt, so konnten die fertigen Transportkisten auch noch gestrichen werden.

 

Individuell nutzten die Gruppen die Möglichkeit sich für die Abschlussveranstaltung am Freitag etwas auszudenken und dafür zu proben.Den Tag beendete ein Lagerfeuer, an dem leckeres Stockbrot gebacken wurde.

 

Der Mittwoch, traditionsgemäß der Tag für den Tagesausflug, begann nach dem Frühstück

im berühmten Wörlitzer Park mit einer Gondelfahrt für alle. Dabei erfuhr man sehr viel Wissenswertes über den Park. Es hat fast 50 Jahre gedauert, diesen ca.112,5 ha großen Park zu errichten. Nach der Fahrt hatten die Gruppen individuell die Möglichkeit, den Park und den Ort zu erkunden.

Am Nachmittag rief in der Falknerei eine Vorführung mit Greifvögeln bei allen Staunen und Begeisterung hervor. Wieder in Gohrau zurück wurde gegrillt

Als es sich dann herumsprach, dass eine Nachtwanderung auf dem Plan stand, waren einige doch aufgeregt. Aber alle mussten sich gedulden, denn eine Nachtwanderung ist ja nur eine Nachtwanderung, wenn es auch richtig dunkel ist. Irgendwann wurde es dunkel und alle hatten mehr oder weniger ihren Spaß bei der Nachtwanderung mit den Gespenstern und einer Mutprobe.

So endete dieser Tag für manche erst am nächsten Morgen.

 

Dass es am Mittwoch spät geworden war, sah man allen Beteiligten am Donnerstag früh an.

Mit einer Waldrallye wurde der Vormittag darum  ruhig angegangen. An verschiedenen Orten konnte man seine Kenntnisse beweisen. Unsere Jugendlichen haben sehr viel über die verschiedenen Dinge der Natur, über den Wörlitzer Park oder über die Einrichtung gewusst.

Am Nachmittag wurde individuell für die Abschlussveranstaltung geübt und jeder konnte sich auch mit dem beschäftigen, was ihm Spaß machte.

 

Wie bekannt, werden immer an einem Donnerstag die neuen Geister bei der sogenannten Geistertaufe getauft.

Und auch die ganz ,, mutigen großen Teilnehmer“ wurden für ihre Tapferkeit nach dem Abendessen ausgezeichnet. Der Donnerstag fand so einen krönenden Abschluss.

 

Am Freitag startete unser  Gaudi-Sportfest. An verschiedenen Stationen wurde das Können und Wissen getestet. Es gab Quizfragen zu Kaninchen und zu Geflügel. Aber es gab auch besondere Disziplinen zu absolvieren, z. B. Medizinballweitwurf, Entenlauf oder das Zielen mit Pfeil und Bogen

Bei den sommerlichen Temperaturen überraschte der Kreisvorsitzende der Geflügelzüchter Jerichower Land Maik Tietze die Jugendlichen mit Eis. Das passte perfekt – auch hierfür herzlichen Dank.

 

Zur  Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung trafen zahlreiche Eltern, Großeltern und Ehrengäste ein.

Lagerleiter Jochen Pförtsch begrüßte als Ehrengäste die Landesvorsitzenden Mike Hennings und Dieter Kuhr, aber auch andere Landesjugendvorstandsmitglieder wie Uwe Pforte, Susanne Scholz, Guido Stärke und dem Obmann für Öffentlichkeitsarbeit bei den Geflügelzüchtern Joachim Bruder.

Begrüßt wurde auch unser „Lagerbäcker“Uwe Roskoden, der wieder für alle seinen leckeren altdeutschen Kirschkuchen im Gepäck hatte.

 

Nach den Grußworten der Ehrengäste zeigten die einzelnen Gruppen ihre einstudierten Vorführungen, die sehenswert waren. Es gab Jungen, die toll tanzten, aber auch die Bechermusik und die Schlümpfe fehlten nicht. Die Tanzeinlagen der großen und kleinen Mädchen galt es zu bestaunen.

Die Aufführung der großen Mädchen hätte sicherlich besser ausgesehen, wenn sie auf die 3 stocksteifen Betreuerstatisten Marc, Marco und Sascha verzichtet hätten. Spaß hatten alle.

Bei der Siegerehrung wurden der Krähkontest und das Gaudi-Sportfest ausgewertet.

Erwähnenswert ist, dass ein junger Geflügelzüchter beim Kaninchenquiz die meisten Punkte erzielte, was sogar den anwesenden Vater erstaunte.

Anschließend gab es für alle den berühmten Kirschkuchen vom Lagerbäcker.

 

Am Samstag hieß es leider schon wieder Abschied nehmen. Nach dem Frühstück endete dieses 22. gemeinsame Landesjugendtreffen. Eine ereignisreiche Woche liegt hinter den Teilnehmern.

 

Alle sind sich einig, dass man sich zum 23.gemeinsamen Landesjugendtreffen  - vom

25.06 bis 01.07.2017 in Blankenburg - wiedersehen möchte.

 

Ein Dank noch einmal an das Team der JBBS Gohrau, unserem Lagerleiter Jochen Pförtsch,

Fa. MIFUMA und allen nicht Genannten für diese tolle einmalige Woche Ferienfreizeit.

                                                                                              Sascha Hillmer

22. gemeinsames Landesjugendtreffen in Gohrau im KV Wittenberg 2016

Das diesjährige Jugendtreffen fand vom 26.6. - 1.7.2016 in der JBBS in Gohrau statt. Ausrichter dieser Veranstaltung war in diesem Jahr der Landesverband der Rassekaninchenzüchter. Der Einladung folgten über 90 Kinder und Jugendliche um eine Woche, die 1. Ferienwoche, den stressigen Schulalltag hinter sich zu lassen. Es war eine kurzweilige Woche, die viele Programmpunkte bot. Das Wetter meinte es auch gut und somit hieß es einfach nur Spaß. Jochen Pförtsch der Landesjugendleiter der Rassekaninchenzüchter zeigte sich sehr zufrieden und bedankte sich bei den fleißigen Helfern und die gute Disziplin bei den Teilnehmern.

Begrüßungs- und Abschlussworte der Chefs. Mike Hennings, Jochen Pförtsch und Dieter Kuhr

3 Sätze noch vom Lagerbäcker, der mehrere Kuchen mitbrachte um eine Unterzuckerung der Anwesenden zu verhindern.

 

Dann folgte das Abschlussprogramm mit einzelnen Tanzdarbietungen und einem Becherklopfen. Es startete Vadder Abraham (Sascha Hillmer) mit seinen Jungs äh Schlümpfen.

Wohl eher ein Geschicklichkeitstest und volle Fingerkonzentration das Spiel mit den Bechern - übrigens klang ein wenig rhythmisch.

Dann die ersten Tanzeinlagen des Männerballetts.

Die Mädchen wollen es noch besser machen.

Die älteren Damen traten mit einigen noch älteren Herren auf, die vor so viel Frauenpower in die Knie gingen.

Es folgten Siegerehrungen über Siegerehrungen vom Geflügel- und Kaninchenquiz über den Krähtest, bis zum Bastelwettbewerb und noch vieles mehr.

Das war das Team mit den LV-Vorsitzenden die das Landesjugendtreffen begleiteten, ... man hätte ja etwas freundlicher schauen können, sonst fährt im nächsten Jahr niemand mit.

 

Im nächsten Jahr findet das Landesjugendtreffen wieder in Blankenburg/Harz statt.