21.gemeinsames Landesjugendtreffen der Rassegeflügel- und Rassekaninchenzüchter des Landes Sachsen-Anhalt im Ferienpark Zichtau vom 12 .07.2015 – 18.07.2015

Das 21. Landesjugendtreffen der Kaninchen- und Rassegeflügelzüchter ging am 18.7.2015 zu Ende. Am Freitag fand das Abschlussfest statt. 110 Jugendliche haben daran teilgenommen, davon kamen jeweils 1/3 von den Kaninchen-, Rassegeflügelzüchtern und befreundeten Jugendlichen. Das Landesjugendtreffen kann lt. Steffen Falke als gelungen eingeschätzt werden. An der Abschlussveranstaltung nahmen neben den Betreuern Kreisjugendleiter und Eltern teil. Der Landesvorsitzende Dieter Kuhr bedankt sich bei allen die zum Gelingen beigetragen haben.

Natürlich durfte der "Lagerbäcker Uwe" mit leckerem Kuchen nicht fehlen.

Eine Nachbetrachtung von Sascha Hillmer

Zum nun mehr 21.male führten die Landesjugendverbände der Rassegeflügelzüchter und Kaninchenzüchter Sachsen- Anhalt vom 12.07- 19.07.2015 ihr gemeinsames Landesjugendtreffen für ihren Nachwuchs und deren Freunde im altmärkischen Zichtau durch.

1994 in Gröbzig geboren, ist dieses Treffen eine feste Größe im Terminkalender beider Landesverbände geworden.

 

Dieses Jahr führte es die 109 Teilnehmer welche aus dem gesamten Sachsen- Anhalt aber auch aus Bayern, Nordrhein- Westfalen, Thüringen und auch aus Polen in das altmärkische Zichtau

in den dortigen Ferienpark.

Das Hobby verbindet und kennt somit auch keine Grenzen.

Zichtau ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen mit seinen ca. 250 Einwohnern liegt zwischen Klötze und der Hansestadt Gardelegen.

 

Die Unterbringung der Teilnehmer erfolgte in Bungalows, welches den großen Vorteil hat, dass wenn der Wettergott es mal nicht gut meint man doch trockne Füße behält.

Nachdem alle ihre Unterkünfte bezogen hatten, erfolgte nach dem Abendbrot die bekannte Eröffnungsveranstaltung.

Dazu hatten sich einige Freunde der Jugend angemeldet.

So konnte der diesjährige Lagerleiter und Landesjugendleiter Geflügel Steffen Falke unter anderem den Landesvorsitzenden der Kaninchenzüchter Mike Hennings begrüßen, welcher ja in diesem Jahr ein sogenanntes Heimspiel verbuchen konnte, da dieses Treffen in seinem Kreisverband stattfand .

Aber auch den Lagerpapst Kurt Stenzel, den Landesjugendleiter und das Urgestein der Landesjugendtreffen schlechthin Jochen Pförtsch konnten begrüßt werden.

Zum letzteren ist zu sagen das dieser als einziger an allen 21.gemeinsamen Landesjugendtreffen teilgenommen hatte.

Mike Hennings lobte in seinen Grußworten die gemeinsamen Aktivitäten beider Landesjugendverbände und wünschte den Teilnehmern eine schöne und erlebnisreiche Woche.

Unser Lagerpapst Kurt Stenzel wünschte den Teilnehmern von Haar und Feder ebenfalls

viel Spaß in der schönen Altmark.

Nachdem alle Grußworte überbracht wurden und die organisatorischen Dinge besprochen wurden, erfolgte die Vorstellung der einzelnen Betreuerinnen und Betreuer.

Danach erfolgte das Kennenlernen, da neben eingefleischten Teilnehmern die seit Jahren dabei sind, es doch immer wieder neue Gesichter in den Reihen gab, was uns doch sehr optimistisch in die Zukunft blicken lässt.

So endete dieser Sonntag doch viel zu schnell.

 

Am Montag nach dem Frühstück erfolgte traditionell die Tierbesprechung Kaninchen durch den Preisrichter und Landesjugendleiter Kaninchen Jochen Pförtsch.

Die vorgestellten Tiere wurden durch den Kaninchenzuchtverein Gardelegen bereit gestellt.

Der Verein stellte uns auch für die Woche die Gehege zur Verfügung.

Vielen Dank an Zuchtfreund Bernd Meinecke und seinen Mitgliedern.

Anschließend erfolgte in 3er Gruppen eine sogenannte Tierbewertung.

Wer bei der Tierbesprechung gut aufgepasst hatte konnte die erfahren Hinweise hier gut anwenden.

 

Für alle Fans von der Geflügelfraktion stand der Besuch der Heimatstube und der Ortschaft Zichtau auf dem Programm.

Da konnte viel wissenswertes über den kleinen Ort und der Umgebung erfahren werden.

 

 

Am Nachmittag hatte sich dann unser Landesvorsitzende Mike Hennings angekündigt.

Er demonstrierte in einer praktischen Schulung wie man Angora- Kaninchen ordnungsgemäß schert und was man dabei alles beachten muss.

Dabei wurde deutlich das bei dieser Rasse sehr viel Zeit investiert werden muss unter anderem daran zu erkennen das die Tiere alle 90 Tage geschoren werden müssen.

Die Resonanz an Teilnehmern machte deutlich das die Jugendliche doch sehr interessiert dran waren und Mike es auch verstand die Jugendliche zu begeistern.

 

 

Aber auch handwerkliches und kreatives Geschick konnte an diesem Nachmittag zum Ausdruck gebracht werden.

So konnte man bei den Betreuerinnen Susanne, Manuela und Simone sowohl aus Holz Nistkästen aber auch aus Stoff, Keramik, Pappe und Styropor Kaninchen, Hühner und andere interessante Kreaturen entstehen lassen.

 

Mit viel Spiel und Spaß endete dieser Montag.

 

Am Dienstag kamen die Geflügelfreunde nach dem Frühstück voll auf ihre Kosten.

Durch die Vereine Salzwedel und Vinzelberg wurden Tiere zur Verfügung gestellt welche durch den Lagerleiter, Landesjugendleiter und Preisrichter Steffen Falke besprochen wurden.

Anschließend erfolgte auch hier in 3er Gruppen die sogenannte Tierbewertung.

Dazu auch hier noch einmal besten Dank an Kurt Stenzel vom KTZV Vinzelberg und Alexander Krüger und Nils Schulze vom RGZV Salzwedel und deren Mitgliedern für die Bereitstellung

der Tiere.

Für alle anderen ging es dann zum Besuch der Heimatstube und der Ortschaft Zichtau.

Nachmittags konnte man dann wieder seiner kreativen Ader freien Lauf lassen und sich kreativ betätigen.

Aber auch Spiel und Sport kamen an diesem Tage nicht zu kurz.

Nach dem Abendessen stand dann noch zur Überraschung vieler, der sogenannte Krähkontest auf dem Programm.

So konnte jeder Teilnehmer seine Krähkünste zum Vortrage bringen.

Allerdings konnten viele der Teilnehmer  die knallharte Jury um Jochen, Steffen, Lysann und Sascha nicht beeindrucken und scheiterten bereits in der ersten Runde.

Es gab aber auch viele gute Akteure das die Jury manchmal echt die Qual der Wahl hatte.

Am Ende allerdings konnte man sich dann doch einigen.

Die Ergebnisse wurden allerdings nicht bekannt gegeben so das sich die letzten verbliebenen bis Freitag zur Abschlussveranstaltung gedulden mussten um zu erfahren welche Platzierung sie erreicht hatten.

So endete auch dieser Dienstag doch sehr erlebnisreich.

 

Der Mittwoch ist bekanntlich der Tag wo der Tagesausflug auf dem Programm steht.

Dies war ein Überraschungsausflug und führte uns nach dem Frühstück in die schöne altmärkische Hansestadt Salzwedel.

Zuerst in die gläserne Baumkuchen Manufaktur wo man bei einer eigenen Führung erfuhr wie der berühmte Salzwedler Baumkuchen hergestellt wird.

Schon sehr beeindruckend die Herstellung eines Baumkuchen mit den vielen aufwendigen Arbeitsschritten.

Anschließend ging es in den Märchenpark.

Dort werden verschiedene Märchen mit Kulissen dargestellt.

Dies ist nicht nur für kleinere interessant sondern auch für die älteren, somit ist es für jede Altersgruppe geeignet

 

Zurück im Ferienpark nach diesem erlebnisreichen Ausflug wurde dann noch gegrillt.

Beim Grillen stand natürlich auch genügend Gemüse zur Verfügung, so dass auch diejenigen welche dem Fleisch nicht so nahe standen auch auf ihren Kosten kamen.

Wer dachte das mit dem Grillen dieser Mittwoch endete war leider falscher Annahme.

Eigentlich immer Donnerstags hatte man sich dieses Jahr entschlossen, schon alleine um die Teilnehmer zu überraschen die Nachtwanderung am Mittwoch Abend durchzuführen.

Dies kam bei allen Teilnehmern sehr gut an,  und auch alle gingen mit  und kamen  auch wieder heil und munter allerdings müde im Ferienpark an.

So endete dieser Mittwoch bei manchen allerdings schon Donnerstag sehr spät, aber erlebnisreich.

 

Der Donnerstagmorgen begann für viele verständlicherweise sehr ruhig da viele doch noch sehr müde waren.

Allerdings stand für alle Gruppen nach dem Frühstück eine sogenannte Waldrallye

auf dem Programm.

So musste an sechs verschiedenen Stationen Fragen beantwortet werden.

Unter anderem das Nennen von 5 Flüssen in Sachsen Anhalt,von 5 Tiere des Waldes um nur

einiges zu nennen.

Da war Teamarbeit gefragt wo allerdings der Betreuer nicht helfen durfte und die Gruppen auf sich gestellt waren, was allerdings sehr gut funktionierte.

Am Nachmittag lud das Wetter zum Besuch des 300m entfernten Freibades ein.

Sehr schön angelegt und auf biologischer Basis kamen doch alle Wasserratten auf ihre Kosten.

Danach im Ferienpark stand für alle Gruppen in Eigenregie das Proben für die Abschlussveranstaltung auf dem Plan.

Vor Jahren ins Leben gerufen, denkt sich jede Gruppe eigenständig ein Programm aus welches dann zur Abschlussveranstaltung vorgeführt wird.

Dies kann ein Tanz, Sketch, Gedicht oder aber auch sonst was sein, und soll den Eltern, Großeltern und anderen Gästen zeigen was für kreative Köpfe unsere Jugendliche doch sind.

Am Abend konnte dann noch am Lagerfeuer Knüppelkuchen gebacken werden.

 

Der Freitag Vormittag steht bekanntlich für das traditionelle Gaudisportfest.

Da kann in verschiedenen Disziplinen gezeigt werden was in einem steckt.

Sowohl körperlich wie aber auch geistig.

So wird jedes Jahr das Kaninchen und auch das Geflügelquiz durchgeführt.

Die Fragen kann man allerdings alle beantworten wenn man am Montag bzw. Dienstag gut zugehört hat.

Aber auch kann man sein Können in verschiedenen anderen Disziplinen zeigen so zum Bespeil im Kirschkern- Weitspucken, Sandsäckchen Weitwurf, Korbball um nur einige aufzuzählen.

Dieses Sportfest findet bei allen Gefallen denn hier ist für jeden was dabei und es geht ja auch darum eine der begehrten Medaillen zu erringen.

Nach dem Mittagessen stand dann die Abschlussveranstaltung auf der Tagesordnung.

Dazu konnten viele Ehrengäste begrüßt werden so unter anderem der Landesvorsitzende der Rassegeflügelzüchter Dieter Kuhr, Mike Hennings,Lagerbäcker Uwe Roskoden, Kurt Stenzel, Ringverteiler und Jugendschriftführer Uwe Pforte, die aktiven Kreisjugendleiter aus den KV Salzland Karl Heinz Pankrath, KV Halle/ Saalkreis Udo Waldowski um nur einige zu nennen.

Aber auch zahlreiche Eltern und Großeltern waren anwesend.

Nach den Grußworten begann  dann auch das ersehnte Programm.

Vorher lüftete unser Jochen allerdings noch wo wir uns 2016 zum 22. gemeinsamen Landesjugendtreffen treffen werden.

Dies wird in Gohrau vom 26.06.- bis 02.07.2016 sein.

Gohrau ist ein Ortsteil von Oranienbaum in der Nähe des Wörlitzer Gartenreiches.

 

 

Dann konnte man in den Gruppenarbeiten zum Beispiel Männerballett, Tanzeinlagen, Gedichte aber auch eine TV Show mit Lagerbauer sucht Lagerfrau bewundern.

Alle Gruppen hatten sich echt was einfallen lassen, was sehr großen Respekt und Anerkennung unter den Gästen fand.

Dies sah und spürte man auch beim Publikum.

Anschließend erfolgte die begehrte Auszeichnungen des Krähkontest, des Gaudi Sportfestes, der Waldrallye, der Tierbewertungen, der Quiz.

Es gab sehr viele glückliche und stolze Gesichter.

 

 

Am Nachmittag gab es dann Kuchen von unserem Lagerbäcker Uwe Roskoden der uns schon seit Jahren mit Kuchen unterstützt.

Dafür auch hier einen großen Dank, denn dies ist heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich.

Für unseren Uwe allerdings schon.

 

Dann wurde Abends wieder gegrillt denn am Mittwoch kam es bei allen gut an und viele wünschten eine Wiederholung.

Zur Überraschung aller gab es dann noch eine Disko mit Lasershow und 2 DJ´s.

Diese erfüllten die Wünsche aller Gäste und so verging dieser Freitag ruckzuck.

 

Am Samstag nach dem Frühstück hieß es dann leider Abschied nehmen.

Dann war das 21.gemeinsame Landesjugendtreffen und die Woche leider wieder

schnell zu schnell rum.

 

Allerdings sehen wir uns ja alle, wenn ihr wollt zum 22.gemeinsamen Landesjugendtreffen in Gohrau vom 26.06. bis 02.07.2016.

 

Einen großen Dank an Alle die in welcher Form auch immer dieses 21.gemeinsame Landesjugendtreffen unterstützt haben.

Ganz vorne unserem Lagerleiter und Landesjugendleiter Steffen Falke mit seiner Familie die viele Stunden im Vorfeld dafür geopfert haben das dieses 21. gemeinsame Landesjugendtreffen

ein voller Erfolg wird.

Auch die Betreuerinnen und Betreuer die wieder eine tolle Arbeit geleistet haben muss man

ein Dank aussprechen.

Aber ganz vorne natürlich unsere Jugendliche für ihre Begeisterung.

Allerdings sollte man auch einen  Sebastian Bartels nennen, der alle Interessierten in Facebook mit Bildern auf den laufenden hielt aber auch die Vereine für die Bereitstellung der Tiere und alle die ich hier nicht genannt habe.

 

 

Sascha Hillmer

Das Foto wurde vor dem Heimatmuseum aufgenommen

Fotos: Sascha Hillmer