125 Jahre Landesverband Sachsen-Anhalt

 

125 Jahre Landesverband Rassegeflügel Sachsen-Anhalt - ein kurzer historischer Rückblick zusammengefasst in einem Beitrag von Werner Westphal.

Das 125-jährige Jubiläum des Landesverbandes fand vom 2.-4.9.2016 im schönen Ostharz in Alexisbad statt. Das Morada-Hotel bot hier beste Möglichkeiten um diesen Geburtstag im würdigen Rahmen zu begehen. Von unserem Schatzmeister Siegfried Haenel wurde alles bestens durchorganisiert, ein kurzweiliges Ablaufprogramm entwickelt mit kultureller Umrahmung. Zfrd. Haenel organisierte ein umfangreiches Damenprogramm. Er hatte auch einige Künstler für die Abendveranstaltungen verpflichtet. Dafür gebührt ihm an dieser Stelle großer Dank für sein prima Organisationstalent. Für alle Teilnehmer waren es erlebnisreiche Tage und viele konnten sicher viele neue Eindrücke mitnehmen. Das Morada-Hotel selbst ist in sehr schöner landschaftlicher Lage eingebaut.

 

 

Am Freitag gegen 19 Uhr fand die Eröffnung der Festveranstaltung in der Kapelle von Alexisbad statt. Dazu waren auch zahlreiche Gäste angereist: BDRG-Präsident Christoph Günzel, der 1. Vizepräsident Egon Dopmann, der 2. Vizepräsident Karl Kahler, Prof. Dr. Joachim Schille, der LV-Vorsitzender von Berlin/Brandenburg Rolf Graf und der LV-Vorsitzende von Sachsen Wolfram John, sowie Autor und bekennender Sachsen-Anhalter Günter Stach mit dem Tiermaler Jakob Relovsky. Die Eröffnungsworte zu Beginn von Dieter Kuhr mit einem groben Geschichtsüber(rück)blick auf 125 Jahre.

Die Festansprache hielt dann Prof. Dr. Joachim Schille, der wieder gern gekommen war, da er eine besondere Affinität zu Sachsen-Anhalt hat. Nach seiner Gratulation hatte er sich Gedanken gemacht über die Festansprache selbst, denn eine solche zu halten bereitet immer einige Mühen. Vieles ist schon gesagt und da gilt es schon eine Lücke zu finden über die man noch reden kann. Er fand diese in dem Thema Leistung und Schönheit des Rassegeflügels, dass wieder mehr in den Focus gerückt werden sollte und wer Prof. Schille kennt, weiß um seine exzellente Vortragsweise. So blickte auch er geschichtlich zurück. Auf Rassen die durch züchterische Hand eine hohe Legeleistung erreichten und diese ständigen Leistungsprüfungen unterzogen wurden in staatlich anerkannten Lehr- und Versuchsanstalten für Geflügelzucht. Die damaligen Präsidenten Schachtzabel, Beeck und Lentzsch bemühten sich um solche Einrichtungen und schufen eine in Halle/S. in Cröllwitz, wo dann die Cröllwitzer Pute und das Cröllwitzer Huhn erzüchtet wurden, letzteres konnte sich aber nicht durchsetzen. Die Legeleistung darf durch ständige Selektion auf Schönheit nicht auf der Strecke bleiben - ist aber so gekommen. Damit kann man biobewusste Mitbürger nicht als neue Züchter gewinnen, die für den BDRG wichtig sind. Leider wurden die Lehr- und Versuchsanstalten nach der Wende relativ schnell abgewickelt. Die heute wichtigste Einrichtung ist für uns der wissenschaftliche Geflügelhof. Aber auch bei den Tauben gilt es ihre Eigenschaften zu erhalten. Die Hochflugtauben, hauptsächlich gemeint sind die Langschnäbligen Tümmler, die stundenlang sich in großen Höhen aufhalten können, sind ein Kulturgut, das zu erhalten wäre, aber wie geht das bei Volierenhaltung? Prof. Schille überreichte am Ende seiner Rede aus seinem Fundus Literatur von der Lehr- und Versuchsanstalt Halle an Klaus Nielitz für das Museum für Rassegeflügel in Aschersleben.

 

Ja und für Prof. Schille hatte dann der LV-Vorsitzende auch ein Präsent parat, dass er ihm überreichte, gesundheitsfördernde Produkte.

Nach dieser Festrede überbrachte Christoph Günzel die Grüße des BDRG und hatte auch ein  Präsent mitgebracht, dass er Dieter Kuhr überreichte.

Christoph Günzel hatte dann noch eine ehrenvolle Aufgabe. Die Ernennung von drei Zuchtfreunden zu Bundesehrenmeistern. Diese hohen Auszeichnungen werden ansonsten nur zur Bundesversammlung verliehen. Hier wurde eine Ausnahme gemacht, auch deshalb weil dieses Jubiläum einen würdigen Rahmen bot.

Richard Rataj aus Seehausen/Börde hat in seiner langen Züchtertätigkeit viele Erfolge mit seinen Zwerg-Barneveldern, braun-schwarzdoppeltgesäumt errungen. Im Ortsverein, Kreisverband, Landesverband, SV und Zuchtbuch ist er sehr aktiv und übt die ihm übertragenen Funktionen sehr gewissenhaft aus.

Helmut Papendieck aus Derenburg züchtet sehr erfolgreich Chinesentauben, die ihm unzählige Preise einbrachten. Für den Landesverband hat er viele Jahre in der Revisionskommission gearbeitet. Als Preisrichter war er auf vielen Schauen tätig. Seine Preisrichtertätigkeit hat er aus gesundheitlichen Gründen beendet.

Lothar Röder aus Teutschenthal ist ein versierter Züchter von Cochin. Als langjähriger Ausstellungsleiter der Saalekreisschauen in Halle/S. Bruckdorf "Neue Messe" hat er sich einen Namen gemacht und auch seine Tätigkeit im Zuchtbuch hat er akribisch ausgeübt. Christoph Günzel herzte einen langjährigen Freund.

Der LV-Vorsitzende Dieter Kuhr nahm auch die Gelegenheit war um Friedrich "Friedel" Meyer nachträglich zum 85. Geburtstag zu gratulieren.

Die musikalische Umrahmung übernahm Bariton Thomas Nürnberg mit seiner Partnerin.

 

 

 

 

Die Festveranstaltung wird Günter Stach in der Geflügelzeitung aufarbeiten. Hierfür hat er sehr viele Fotos gemacht, immer in Anwesenheit seines Schutzengels.

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss gab es dann noch ein gemütliches Beisammensein. Dazu hatte Siegfried Haenel einen Stargast gebucht. Andrea Berg musste nicht 1000 mal belogen werden und sagte diesem Auftritt zu.

3.9.2016   Erweiterte Landesvorstandssitzung

Um 10 Uhr begrüßte der LV-Vorsitzende alle Anwesenden, stellte die Tagesordnung vor, nach der so verfahren wurde. Dann wurde das letzte Protokoll (abgedruckt im LV-aktuell) genehmigt.

Der nächste TO nicht angenehm, aber ehrerbietende Pflicht - die Totenehrung für die unlängst verstorbenen Zuchtfreunde Erhard Weißbart und Günter Dömeland mit einer Schweigeminute.

Dieter Kuhr gab dann den Tätigkeitsbericht des geschäftsführenden Vorstandes. Hier nur einiges auszugsweise: für die Landesschau wird es eine höhere Förderung geben, dafür wird die Förderung der Kreisschauen minimiert, Regionalschauen können auch gefördert werden, dafür muss diese aber wenigstens 500 Tiere haben (möglich wären 8 Schauen im Landesverband). 2017 wird es Medaillen in Gold und Silber für Rassen der Roten Liste geben, die dann aber auch ausgestellt werden müssen.

Die Förderung der Landesschau ist sehr wichtig, da die Kosten der Messe beständig angehoben werden. Überlegungen hat es gegeben 2017 eine gemeinsame LV-Schau mit den Kaninchenzüchtern durchzuführen, bei unverändertem Termin. Die Kalkulation von 23.000 € erscheint dabei als günstig.

Dieter Kuhr informierte dann über die Bundesversammlung in Bad Orb: es gab die Kurzberichte der einzelnen Verbände. Die VDT-Angelegenheit ist inzwischen geklärt, so dass wieder zur Normalität übergegangen werden kann.

Die BZA-Sitzungen sollten zukünftig immer in Bad Sassendorf "Haus Düsse" durchgeführt werden. Die Zuchttierbestandserfassung wurde verlängert. Sachsen-Anhalt war bei der bisherigen Erfassung leider Schlusslicht. Der Ringpreis bleibt weiter stabil.

Willfried Dörfer gab dann einen Kurzbericht von der Zuchtbuchtagung. Er bemängelte, dass die letzte Tagung nicht so gut angenommen wurde. Man muss sich weiter Gedanken darüber machen, um dies zu verbessern. Das Zuchtbuch z.Z. 65 Mitglieder. Die Abgabe der Leistungsdaten ist sehr wichtig.

Helmuth Kühlhorn gab als Obmann der Preisrichter seinen Bericht, ging auf die VDRP-Tagung in Marlow ein. Die letzten Tagungen haben sich dahingehend verändert, dass es reine Arbeitstagungen sind, die sich in Workshops aufteilen. Vorgestellt wurden auch wieder einige neue Rassen. Bei der anonymen Umfrage vom VDRP zur Mitgliederentwicklung gab es von unserer Seite eine gute Beteiligung, wir stellten die drittstärkste Fraktion. Die Zehenlochung von Geflügel (Küken) ist ab sofort verboten. Tiere mit Zehenlochung werden in der kommenden Ausstellungssaison aber noch nicht bestraft.

Die Aufwandsentschädigung der Preisrichter soll von 28 € auf 37 € erhöht werden, was aber noch von der Bundesversammlung bestätigt werden muss. 2018 wird unsere PV die VDRP-Tagung ausrichten.

Vom Vorsitzenden des Ehrengerichts Werner Westphal gab es nichts zu berichten.

Landesjugendobmann Steffen Falke berichtete über das gemeinsame Landesjugendtreffen in Gohrau, fand sehr viel lobende Worte. Ein sehr schönes Objekt, das aber leider geschlossen wird und zukünftig nicht mehr zur Verfügung steht. Der Ablauf dieser Veranstaltung war prima. Die Bundesjugendschau findet wieder in Leipzig statt, auch der neue Werbeflyer für die Jugend wird in Leipzig vorgestellt. 5.000 Stück wird es geben - unterstützt von Sponsoren. Die Bundesjugendmedaille erscheint ab 2017 im neuen Design. In Kürze findet die gemeinsame Landesjugendjungtierschau in Ostrau statt (17.-18.9.2016) wobei, wie sich schon jetzt abzeichnet, das Geflügel stark vertreten sein wird.

Uwe Pforte stellte kurz den bisherigen Ringverkauf vor. Bis zum 31.7.2016 wurden 258.000 Ringe verkauft, das sind ~ 6.000 weniger zum Vorjahr. Für die Japanische Legewachtel mit der Ringgröße 6 gibt es noch keine Jugendringe. Abgesetzt wurden in dieser Größe bisher 400 Ringe.

Bestellungen innerhalb der Kreisverbände sind unterschiedlich. Bei der Ringgröße 16 gab es z.T. einen falschen Jahrgangsaufdruck (17). Tiere die damit beringt wurden können aber ausgestellt werden. Noch ein Hinweis, dass bei sehr späten Bestellungen mitunter nicht immer die bestellte Stückzahl geliefert werden könnte.

Die Vorbereitungen zur Landesschau laufen. Die Messeverträge sind unterschrieben, die Meisterschaftsausschreibung ist im LV-aktuell abgedruckt. Herbert Schneider hat 600 Meldebögen mit der Einladung verschickt. Neu ist, dass die Meldebögen an Thorsten Stier, Friedrich-Engels-Str. 22, 06406 Bernburg zurück zu schicken sind.

Der LV-Vorsitzende wies dann noch auf die Einhaltung der im LV-aktuell aufgelisteten Termine hin und gab das Datum des XXVII. LV-Tag am 19.3.2017 in Güsten bekannt.

Werner Westphal bat speziell die neuen Vorsitzenden der Kreisverbände bei Auszeichnungen nur aktuelle Vordrucke zu verwenden und die Auszeichnungsrichtlinien zu beachten, sowie die Namen der Auszuzeichnenden leserlich zu schreiben, damit es auf der Urkunde keine anderen Schreibweisen gibt.

Abschließend wurde Horst Weidenhagen mit einer Urkunde geehrt, da er als langjähriges Mitglied zum Jahresende den LV-Vorstand aus gesundheitlichen Gründen verlässt. Mit den "Historischen Aufzeichnungen über die sachsen-anhaltinische Rassegeflügelzucht", welche er gemeinsam mit Günter Stach verfasste, hat er sich schon zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt. Dieter Kuhr bedankte sich bei ihm und wünschte weiterhin alles Gute.

Dann erfolgte die Ausgabe der Landesverbandsehrenpreise.

Nach der erweiterten Vorstandssitzung wurden die anschließenden kulturellen Veranstaltungen "abgearbeitet".

Die nachfolgenden Fotos überlies uns dankenswerterweise Günter Stach, der zusammen mit dem berühmten Tiermaler Jakob Relovsky angereist war. Unter folgendem Link können Sie seine Werke anschauen:

 

http://www.tierschutz-rassegefluegel-vielfalt-bewahren.de/rund-ums-hausgefl%C3%BCgel/gefl%C3%BCgel-und-kunst/

 

 

Ein tolles Bild bekam Dieter Kuhr von dem Maler Jakob Relovsky überreicht.

LV-Vorsitzender Dieter Kuhr begrüßte am Abend die Gäste und Züchter/innen.

In Absprache mit dem Vorstand überreichte der LV-Vorsitzende von Berlin/Brandenburg Rolf Graf ein Präsent an Siegfried Haenel für die perfekt vorbereitete Veranstaltung.

Ein Präsent überreichte auch der LV-Vorsitzende von Sachsen Wolfram John an Dieter Kuhr.

Ja, hat der Magier den Günter Zanner jetzt die Unterhose ausgezogen und er hat es nicht einmal gemerkt? ... aus datenschutzrechtlichen Gründen kann die Frage nicht beantwortet werden.